Sa, 25. November 2017

Irrtum in Neuseeland

27.01.2016 09:21

Kater zur Registrierung als Wähler aufgefordert

In Neuseeland soll ein Kater nach Angaben seines Besitzers eine Wahlbenachrichtigung bekommen haben. Einige Lokalmedien griffen die Posse am Montag auf. Demnach erzählte Besitzerin Tiana Lyes, das Behördenschreiben sei an ihren Kater "Chairman Meow" adressiert gewesen. Mehrere Nachrichtenportale verlinkten auf eine Twitter-Nachricht, die den Brief zeigen soll.

Urheber des Missverständnisses dürfte der Tierarzt sein, hieß es. Er habe Post immer an den Kater adressiert. Weil Lyes nun umzog, sei es zu einer Adressänderung gekommen. Die Wahlkommission wird über alle Adressänderungen informiert und schreibt vermeintliche Wähler an ihrer neuen Adresse an.

Betroffener Kater wird derzeit vermisst
"Chairman Meow" - "Meow" ist die englische Version von "Miau" - wusste noch nichts von seiner staatsbürgerlichen Aufgabe. Das Tier sei nach dem Umzug nicht in die neue Wohnung zurückgekehrt und werde seither vermisst. Lyes hoffte nun, dass der Kater durch die Medienaufmerksamkeit gefunden wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).