Sa, 18. November 2017

Politikersprache

17.01.2016 12:25

Praxistest: Die Kunst gehaltvoll zu schweigen

Unbestritten: Das Fragerecht ist ein wichtiges demokratiepolitisches Instrument für Transparenz. Manchmal, so scheint es aber, ist es Salzburgs Volksvertretern im Gemeinderat einfach nur lästig. Aber sie haben Taktiken entwickelt, wie sie Antworten galant umschiffen können - eine kleine Anleitung lesen Sie hier.

1. Hartnäckig Schweigen
Wenn man partout keine Lust hat innerhalb der dreiwöchigen Frist zu antworten, kann man die Anfrage auch einfach Mal ignorieren. Funktioniert aber nur so lange, bis das Thema zur mündlichen Erörterung auf die Tagesordnung kommt.

2. Nicht festlegen
Besonders beliebt, wenn der Anfragensteller einen Finger in die Wunde legt. Hier auf jeden Fall unkonkret bleiben und betont pauschal antworten, damit man sich später problemlos selber widersprechen kann.

3. Ablenken
Querverweise auf ältere Beschlüsse oder komplexe Verordnungen setzen. Wichtig: Hier nur andeuten, wo man die relevante Information findet, um dem Anfragesteller nicht die Freude der Suche zu nehmen. Alternativ: Eine "Sprechstunde" zu dem Thema anbieten, aber ohne konkreten Terminvorschlag.

4. Spitzfindig sein
Kleinste Ungenauigkeiten in der Formulierung gnadenlos ausnutzen und Anfrage zurückweisen. Das hält den Fragesteller eine Zeitlang in Schach.

5. Ressourcen begrenzen
Bei umfangreicheren Anfragen einfach auf die knappe personelle Situation verweisen. Das bezweifelt niemand. Weiteres Vorgehen dann wie bei Punkt 1.

Alltagstauglichkeit für Jedermann:
Auf die Frage "Schatz, wo warst du gestern Nacht?" lautet also die perfekte Antwort in Politikersprache: "Darauf kann ich zum vorläufigen Zeitpunkt nur pauschal eine Antwort geben. Hierbei verweise ich unter Vorbehalt auf das Gespräch im Oktober mit dem Hinweis, dass meine damaligen Aussagen heute noch bedingt gültig sein dürften. Aufgrund knapper personeller Ressourcen kann ich zur Stunde keine näheren Angaben machen, zumal nicht klar ist, auf welchen exakten Zeitraum die Frage abzielt. Gerne können wir aber im Rahmen einer Sprechstunde mögliche Szenarien ausführlicher erörtern."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden