Sa, 18. November 2017

Um 200 Mio. Dollar

10.01.2016 11:22

Hugh Hefners „Playboy Mansion“ steht zum Verkauf

Das berühmte Anwesen von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner steht nach US-Medienberichten zum Verkauf. Wie die Promi-Website "TMZ" am Samstag berichtete, verlangt Hefners Unternehmen Playboy Enterprises für Villa und Grundstück 200 Millionen Dollar (184 Millionen Euro).

Nach Einschätzung von örtlichen Immobilienmaklern dürfte der Preis letztlich aber wesentlich niedriger, bei etwa 80 bis 90 Millionen Dollar, ausfallen, schreibt "TMZ". Das in den Holmby Hills bei Los Angeles liegende "Playboy Mansion" ist für seine ausschweifenden Partys berühmt-berüchtigt.

Dem Magazin "Forbes" zufolge verfügt das Anwesen über einen Tennisplatz, ein Basketballfeld, einen Pool und einen Wasserfall sowie über drei Gebäude mit seltenen Tieren und Vögeln und einen Hundefriedhof. Zahlreiche Besucher beschreiben die 1927 im Tudorstil gebaute Villa und ihre Nebengebäude allerdings als dringend renovierungsbedürftig.

Laut "TMZ" können Interessierte das Anwesen besichtigen, mit einer Ausnahme: Hefners Schlafzimmer bleibt tabu. Potenzielle Käufer müssen dem 89-jährigen Gründer des Männermagazins zudem ein lebenslanges Wohnrecht einräumen.

Playboy Enterprises wollte sich auf Nachfrage von AFP zunächst nicht zu dem Bericht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden