Sa, 18. November 2017

Rallye Dakar

04.01.2016 18:28

Matthias Walkner rast auf 2. Etappe zu Platz fünf

Schon auf der ersten gewerteten Etappe ist Matthias Walkner bei der 37. Rallye Dakar in die von ihm angestrebten Top fünf der Motorrad-Wertung gefahren. Der Österreicher belegte am Montag auf Teilstück zwei den fünften Rang und nimmt diese Position nun auch gesamt ein. Das bedeutete gegenüber dem Prolog vom Samstag eine Verbesserung um zehn Ränge. Die erste Etappe war wetterbedingt gestrichen worden.

Schlechtwetter führte auch zur Verkürzung der Fahrt von Villa Carlos Paz nach Termas de Rio Hondo. Die Motorräder hatten zu Wochenbeginn schließlich aber noch immer 354 Sonderprüfungs-Kilometer zu absolvieren. Walkner schaffte das in 3:48:24 Stunden und lag damit exakt zwei Minuten hinter seinem siegreichen KTM-Kollegen Toby Price. Der Australier war 2015 bei seinem Dakar-Debüt Dritter geworden. Walkner hatte ihn bei der Team-Präsentation als aussichtsreichsten KTM-Piloten eingeschätzt.

Der 29-jährige Salzburger hatte sich am Sonntag auf der Verbindungsetappe von Rosario nach Villa Carlos Paz bei einem Sturz Blessuren an Ellenbogen, Oberschenkel und Hüfte zugezogen, nachdem er von einem entgegengekommenen LKW angespritzt und ihm dadurch kurzzeitig die Sicht genommen worden war. Auf die dritte Etappe über 314 Kilometer nach San Salvador de Jujuy geht Walkner als drittbester KTM-Fahrer in der Gesamtwertung, 1:59 Minuten hinter dem führenden Price.

Salzburger berichtet von atypischer Etappe
Für Walkner war das montägige Teilstück im Übrigen keine typische Dakar-Etappe. "Vom Charakter war es eher wie eine WRC-Piste (Anm. World Rally Championship)." "Ziemlich eben, viel Schotter und schnell zum Fahren - geile Slides und eine relativ hohe Durchschnittsgeschwindigkeit waren das Ergebnis. Alles in allem ein cooler Tag."

Sebastien Loeb glänzt in der Autowertung
Bei den Autos glänzte Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb bei seinem Dakar-Debüt gleich bei seiner Antrittsetappe. Der Franzose pilotierte seinen Peugeot mit Beifahrer Daniel Elena über die für in dieser Kategorie 387 km lange Strecke in 3:45:46 Stunden. Damit wies er auf seinen Markenkollegen und Landsmann Stephane Peterhansel, elffacher Dakar-Gewinner, einen Vorsprung von 2:23 Minuten auf. Exakt gleich sieht es in der Gesamtwertung aus.

Loeb war während der Etappe im Morast steckengeblieben und hatte dabei rund zwei Minuten verloren. Daher war der 41-Jährige von seinem Tagessieg überrascht. "Ich hatte dann auch Bremsprobleme, habe den Rückstand noch aufgeholt, aber es war wirklich am Limit", sagte Loeb. "Sonst hatte ich aber keine Probleme. Ich habe versucht, einen guten Rhythmus zu finden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden