Di, 17. Oktober 2017

Engel war gestern

28.11.2015 06:00

Miranda Kerr: Kein Comeback bei Victoria’s Secret!

Miranda Kerr schließt ein Comeback bei Victoria's Secret kategorisch aus. Vor rund zwei Jahren hing die Australierin ihre Flügel an den Nagel. Sechs Jahre lang lief sie für den berühmten Unterwäschehersteller, 2011 durfte sie sogar den "Fantasy Bra" über den Laufsteg tragen - etwas, das sie nie wieder wiederholen möchte.

"Ich bevorzuge mittlerweile eine andere Bühne in meinem Leben - mein Zuhause", verriet sie in der australischen "Morning Show", bevor sie ergänzte: "Es war eine großartige Erfahrung, Teil von Victoria's Secret zu sein. Es fühlte sich an, als wären wir alle eine große Familie für eine sehr lange Zeit gewesen. Das war eine magische Zeit in meinem Leben und ich habe es absolut genossen."

Anfang des Jahres machten Gerüchte die Runde, wonach eine potentielle neuerliche Kollaboration zwischen Kerr und der Unterwäschefirma im Raum stünde. Es wurde sogar spekuliert, dass das Model einen Überraschungsauftritt bei der diesjährigen "Victoria's Secret Fashion Show" machen könnte - doch daraus wurde bekanntlich nichts.

Werbegesicht von Swarovski
Kerr modelt zwar immer noch, konzentriert sich aber momentan hauptsächlich auf ihren fünfjährigen Sohn Flynn und ihre eigene Kosmetik-Linie KORA Organics. Außerdem arbeitet sie als Werbegesicht für den Tiroler Kristallkonzern Swarovski.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden