Mo, 23. Oktober 2017

Überfall in Villach

16.10.2015 07:59

Brutale Räuber fesselten Juwelier-Angestellte

Ein äußerst brutaler Raub auf den Villacher Juwelier Schützlhoffer schockiert die Ermittler: Vier bewaffnete Männer stürmten am Donnerstag das Geschäft, bedrohten eine Angestellte mit Waffen, fesselten sie und setzten sie dann auch noch mit Pfefferspray außer Gefecht. Die Täter entkamen mit einer großen Menge Breitling-Uhren.

"Weinend hat mich meine Kollegin in der Werkstatt im ersten Stock angerufen und gesagt, dass wir überfallen wurden", schildert Schützlhoffer-Geschäftsführer Michael Loderer: "Ich habe sie zuerst gar nicht verstanden. Als ich dann ins Geschäft kam, fand ich meine Kollegin kniend und mit Handschellen gefesselt vor." Der 30-Jährigen war es trotz eingeschränkter Bewegungsfreiheit gelungen, Alarm zu schlagen.

Nur wenige Minuten davor, kurz nach Mittag, waren vier Männer plötzlich auf sie losgestürmt. Einer hatte sie festgehalten, mit einer Waffe bedroht, ihr Handschellen angelegt und sie mit Reizgas außer Gefecht gesetzt. Während die 30-Jährige um ihr Leben zitterte, zertrümmerten die brutalen Räuber zahlreiche Vitrinen und stahlen daraus Uhren von Luxusmarken wie Breitling, Bruno Söhnle, Glashütte sowie Rado, Bomberg und Junghans. Loderer: "Der Raubüberfall dauerte nur drei Minuten. Ich bin mir sicher, dass das ein Auftragscoup war, denn sämtliche Schmuckvitrinen blieben unberührt."

Kripo-Oberst Gottlieb Türk: "Wir gehen derzeit von vier bis fünf Tätern aus. Sie flüchteten zu Fuß Richtung Hauptplatz, wo sich ihre Spuren verlieren." Aufgrund der Art und Weise, wie der Überfall ausgeführt wurde, vermuten die Ermittler, dass die Täter aus Litauen stammen könnten, denn junge Litauer hatten ähnliche bewaffnete Juweliercoups in Wien und Tirol verübt und gelten als sehr gefährlich und brutal.

Türk: "Wir hoffen, dass wir die Räuber rasch fassen können. Fotos aus dem modernen Überwachungssystem zeigen zumindest drei Täter recht deutlich und diese Bilder haben wir bereits unseren Kollegen im Ausland übermittelt." Die überfallene Angestellte wurde nach dem Überfall von der Rettung ins LKH Villach gebracht, wo sie Infusionen erhielt und sich von ihrem Schock erholt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).