Sa, 16. Dezember 2017

Flüchtlinge

15.10.2015 20:49

Wie viele werden kommen?

Nicht besonders erfreut ist man in Bergheim über die Flüchtlingsunterkunft, die der Bund mit Hilfe des "Durchgriffsrechtes" betreiben will. Bei dem Gebäude handelt es sich um das frühere Informatikzentrum eines Autokonzerns. Vizebürgermeister Hermann Gierlinger hätte lieber das Land "im Boot" gehabt.

"Krone": Herr Gierlinger, konnten denn in der großen Gemeinde Bergheim nicht genug Unterkünfte aufgetrieben werden?
Gierlinger: Wir waren ja schon dahinter. Der Besitzer des Gebäudes, das nun zum Heim wird, hat es dem Land angeboten. Wir hätten natürlich gerne das Land im Boot gehabt. Dann haben die Verhandlungen aber - vermute ich - zu lange gedauert. Die Bezirkshauptmannschaft forderte einen Umbau, hatte aber selbst noch keine Pläne gesehen, für wie viele Menschen Räume entstehen sollen. Es hat sich gezogen. Und dann bat der Besitzer das Gebäude dem Bund an. Wir haben auf jeden Fall definitiv nach geeigneten Unterkünften gesucht.

"Krone": Wir wird man mit der Situation umgehen?
Gierlinger: Wir werden das Beste daraus machen. Der Besitzer lässt die Räume jetzt angeblich zwei Monate lang adaptieren. Da waren ja Büros und Werkstätten drin. Es gibt aber auch Schulungsräume. Da könnte man ein Beschäftigungsangebot reinbringen.

"Krone": Wann haben Sie denn Bescheid bekommen?
Gierlinger: Am Montag. Aber wir wissen wirklich nicht genau wie viele kommen. Wir schauen uns an, was vom Bund angeordnet wird. Wir hoffen, dass nicht einfach über uns drüber gefahren wird. Weil wir müssen natürlich für die Anrainer einen Informationsabend organisieren. Die haben verständlicherweise gewisse Befürchtungen. Das Gebäude liegt zwar im Gewerbegebiet, aber einige hundert Meter weiter gibt es schon einige Anrainer. Dass Bergheim in dieser Krisensituation einen Beitrag leisten muss, ist klar. Hätten wir rechtzeitig ein Quartier für 75 Menschen gefunden, dann wäre der Bescheid nicht durchgegangen. Denn das wäre genug gewesen. Wir haben ja 5000 Einwohner. Und darauf dürften 1,5 Prozent Flüchtlinge kommen. Jetzt ist es aber eben so abgelaufen.

"Krone": Hat Bergheim Erfahrung mit Flüchtlingen?
Gierlinger: Es gibt bei uns ein privates Quartier für unbegleitet Kinder. In der neuen Unterkunft werden Angestellte der Firma ORS, ein Sicherheitsunternehmen, das auch andere Flüchtlingsquartiere betreut, arbeiten. Wir haben da leider keine Erfahrungen damit. Aber wir werden uns bemühen, dass alles geregelt verläuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden