Mi, 22. November 2017

Bikerin geschockt

23.09.2015 10:12

Dopingverdacht gegen Kollegin und Coach

Mountainbikerin Lisa Mitterbauer aus Seeham ist geschockt. Gegen Temkollegin Blaza Klemencic und den gemeinsamen Betreuer Robert Pintaric werden Dopingvorwürfe laut. Der gemeinsame Klub ist aber nicht betroffen.

Doping-Alarm im Mountainbike! Mit einem neuartigen Verfahren hat die Anti-Dopingagentur WADA laut www.acrossthecountry.netin einer Urinprobe Blaza Klemencics von vor drei Jahren Erythropoetin, also EPO, nachgewiesen. Die Slowenin ist beim Bikepark-Team Kollegin der Seehamerin Lisa Mitterbauer.

Ihr gemeinsamer Trainer Robert Pintaric, Lebensgefährte von Klemencic, soll ebenfalls darin verwickelt sein. "Ich schätze Robert, den ich erst seit 2013 kenne, und Blaza sehr und möchte jetzt vorerst einmal das endgültige Resultat der Untersuchung abwarten, bevor ich weitere Entscheidungen treffe", hält sich Mitterbauer einen möglichen Trainerwechsel offen.

"Kein Verständnis"
Nachsatz: "Natürlich distanziere ich mich von jeder Art von Doping und hätte hierfür auch absolut kein Verständnis und werde die nötigen Schritte setzen, fall sich die Vorwürfe bestätigen sollten." Ihr Schweizer Klub ist von dem Verdacht nicht betroffen. "Blaza war 2012 noch bei einem anderen Team", weiß Mitterbauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden