Di, 21. November 2017

14 Tage Frist

21.09.2015 08:35

23.700 Flüchtlinge an nur einem Wochenende

Mindestens 23.700 Flüchtlinge an nur einem Wochenende - die Einsatzkräfte haben die Zahlen Montagfrüh erneut nach oben korrigiert. Während am Samstag in Summe 13.000 Flüchtlinge über die Grenzübergänge im Osten und Süden nach Österreich kamen, schafften es am Sonntag bis Mitternacht allein im Burgenland weitere 10.700 ins Land. Im Video oben sehen Sie die Aufnahme eines Autolenkers, der Flüchtlinge gefilmt hat, wie sie massenhaft die österreichische Grenze bei Deutschkreutz passieren.

Am Sonntag konzentrierte sich der Flüchtlingsstrom erneut auf Nickelsdorf. 10.500 Hilfesuchende passierten hier den Grenzübergang, so die Polizei am Montag. Über Heiligenkreuz und die südliche Route wurden weit weniger Flüchtlinge verzeichnet, hier blieb es offenbar bei einigen Hundert. Keiner der am Sonntag angekommenen Migranten habe unter freiem Himmel schlafen müssen, hieß es.

Schon bei einer Koordinierungssitzung zwischen Innen-, Außen-, Verteidigungs- und Gesundheitsministerium, dem Bundeskanzleramt sowie den Hilfsorganisationen war erklärt worden, dass sowohl die Unterbringung als auch die Transportlogistik der Menschen derzeit machbar sei. "Wir können aber nur von Tag zu Tag arbeiten", sagte Innenministeriumssprecher Alexander Marakovits.

Rund 300 Asylanträge pro Tag
Im Zuge der anhaltenden Flüchtlingswelle nach Österreich, besonders aus Ungarn, sind seit Anfang September binnen zweieinhalb Wochen 5120 Asylanträge bei uns gestellt worden. Mit einem Durchschnitt von rund 300 pro Tag - seit Ende der vergangenen Woche haben sich die Zahlen wieder nahezu verdoppelt, weil Deutschland seine Grenzen kontrolliert - wird Österreich wohl bei diesem Tempo bis Jahresende mindestens 100.000 Menschen betreuen.

14 Tage Frist nach "illegaler Einreise"
Seit Kurzem müssen alle Schutzsuchenden, die keinen Asylantrag bei uns stellen wollen, das oben abgebildete Formular vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl ausfüllen. Mit dem Hinweis, illegal eingereist zu sein, wird unter anderem nach dem Grund der Einreise, der Situation im Herkunftsstaat oder allfällig hier lebenden Familienangehörigen gefragt. Als Frist für die Beantwortung gelten zwei Wochen, dann droht die Abschiebung. Mit diesem Dokument kommt Österreich im Gegensatz zu Slowenien oder Kroatien seinen rechtlichen Verpflichtungen zur Registrierung nach.

In Deutschkreutz passierten am Sonntag erneut massenhaft Flüchtlinge die österreichische Grenze:

In Heiligenkreuz spielten einige junge Männer friedlich Ball:

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden