Do, 23. November 2017

Fußmarsch an Grenze

16.09.2015 19:39

„Lasst uns gehen, bitte!“

Mittwochmittag: Tausende marschierten durch die Stadt, Autos blieben stehen, Flüchtlinge hielten ihre Telefone in die Höhe, um den Weg über das Handy-Navi zu finden. Diese Bilder gehen unter die Haut und in die Zeitgeschichte ein.

Die Flüchtlingskrise in Salzburg - die Ereignisse überstürzten sich auch am Mittwoch zunächst rund um den Salzburger Bahnhof, dann in Richtung Freilassing: Dabei war am Morgen die Lage noch entspannt, obwohl sich 2.000 Flüchtlinge innerhalb des Bahnhofes aufhielten, die Nacht in der Tiefgarage hatten 1.200 von ihnen verbracht. Wenige Züge konnten in Richtung Freilassing los fahren, als die Deutsche Bahn den Zugverkehr wiederum und plötzlich einstellte. 300 Flüchtlinge wurden gleichzeitig in Salzburg aus Ostösterreich erwartet.

"Können niemand zwingen hier zu bleiben"
Erneut waren die Einsatzkräfte extrem gefordert, die verunsicherten Syrer wollten auf keinen Fall mehr warten. Versuche die Menschen mit Bussen in das Quartier mit 600 Betten in die Straniakstraße zu bringen, scheiterten: "We want to go, please - wir wollen gehen, bitte!" Es gab auch von Salzburger Seite kaum Versuche mehr, die Flüchtlinge anzuhalten: "Wir können niemand zwingen hier zu bleiben", sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Busse brachten viele Familien in ein eilig eingerichtetes Notlager in die frühere Autobahnmeisterei nach Liefering bei Salzburg Mitte. Von dort und vom Bahnhof aus machten sich Hunderte in Kleingruppen auf den Weg Richtung Saalachbrücke.

Links und rechts der Ignaz-Harrer-Straße säumten Flüchtlinge das Straßenbild, viele junge Männer, Familienverbände mit kleinen Kindern, teils erschöpft, teils motiviert, endlich Deutschland zu erreichen. Einige fragten nach dem Weg, andere ließen sich via GPS über ihre Smartphones leiten. Das wichtigste Gerät, das mit Zähnen verteidigt wird. Nach der Brücke wurden sie von der deutschen Polizei in Empfang genommen. Ein kleiner Stützpunkt wurde eingerichtet, an dem die Flüchtlinge zu den Erstregistrierungsstellen gebracht wurden. Danach ging es weiter in die zugeteilten Bundesländer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden