Mi, 13. Dezember 2017

Wegen Fliegerbombe

30.08.2015 15:04

10.000 mussten in Koblenz ihre Häuser verlassen

Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe haben am Sonntag rund 10.000 Anrainer in Koblenz (Deutschland) ihre Häuser verlassen müssen. Die Evakuierung begann am Morgen, auch rund 200 Senioren aus einem Alten- und Pflegeheim sind betroffen. Der 1000-Kilogramm-Blindgänger war am Donnerstag im Zuge von Bauarbeiten gefunden worden.

Rund 800 Kräfte unter anderem von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und der Stadt Koblenz sind im Einsatz. Die Entschärfung selbst soll eigentlich gegen 12 Uhr beginnen, verzögerte sich aber, weil die Evakuierung noch nicht abgeschlossen war. Mit Verspätung wurde die Bombe schließlich am späten Nachmittag erfolgreich entschärft.

Bevor mit der Entschärfung begonnen werden könne, müsse sichergestellt werden, dass sich keine Personen mehr in den Häusern befinde, hieß es. Das Ordnungsamt musste mehrere Gebäude räumen.

Während der Entschärfung des Kriegsreliktes ruhte außerdem der Schiffsverkehr auf der Mosel, auch Straßen- und Bahnverkehr wurden eingeschränkt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden