Mo, 18. Dezember 2017

"Seid erbärmlich!"

27.08.2015 09:51

Joko & Klaas mit klarem Appell gegen Fremdenhass

Das deutsche Entertainer-Duo Joko Winterscheidtund Klaas Heufer-Umlauf hat sich in einem Clip auf YouTube gegen Fremdenfeindlichkeit gewandt. Sie haben inzwischen 1,7 Millionen Facebook-Fans, 800.000 Follower auf Twitter und eine Million TV-Zuschauer pro Woche - eine "erbärmliche Minderheit" derer gehöre aber leider zu der Sorte Mensch mit der Haltung "Ich bin kein Nazi, aber ..."

Genau diese "faseln von Wirtschaftsflüchtlingen, Sozialschmarotzern und Überfremdung", sagt Heufer-Umlauf in dem Video. "Ihr fühlt euch als Patrioten, als die Stimme des Volkes, die das Kind beim Namen nennt und den Finger in die Wunde legt. Political Correctness ist euer Feindbild. Ihr schwimmt gegen den Strom, und ihr lasst euch nichts diktieren, schon gar nicht von der 'Lügenpresse', selbst ernannten Gutmenschen, Til Schweiger oder - noch viel schlimmer - von uns. Früher war man Punk, wenn man provozieren wollte, heute ist man Patriot. Aber nennt euch, wie ihr wollt, und fühlt euch ruhig wie William Wallace persönlich: Ihr bleibt erbärmliche Trottel, die sich auf Kosten der Ärmsten der Armen profilieren wollen."

"Sperrt lieber ein paar Titten als euren geistigen Dünnpfiff"
Winterscheidt fügt hinzu: "Kann sein, dass wir einfach akzeptieren müssen, dass es euch Idioten gibt. Facebook verwechselt ganz ähnlich wie ihr Rassismus mit Meinungsfreiheit und sperrt nach wie vor lieber ein paar Titten als euren geistigen Dünnpfiff." Heufer-Umlauf: "Ihr seid die Dummheit. Das schwächste Glied in der Kette. Die Peinlichkeit, die eine Demokratie, eine Fernsehshow oder eine Facebook-Seite wohl leider ertragen muss."

Die beiden würden sich "keine Illusionen" machen, dass sie diese Poster "mit unserem Gutmenschentum überzeugen können" oder "wir euer Testosterongefasel ab jetzt nicht mehr in unseren Kommentarspalten finden werden", doch irgendwann werde "euer Zwergenaufstand abgeblasen". "Ihr packt eure Fackeln ein und lungert nachts nicht mehr vor Flüchtlingsheimen rum. Vielleicht werdet ihr erwachsen, kommt zur Besinnung und schämt euch ein Leben lang für diesen Sommer."

"Entfolgt, entfreundet, beschimpft und boykottiert uns"
Zu guter Letzt haben die beiden noch eine Bitte an sie: "Entfolgt uns bei Twitter, entfreundet uns bei Facebook, überzieht uns mit einem Shitstorm, boykottiert unsere Shows und schreibt, wie unlustig wir sind oder schon immer waren, denn keine Fernsehquote, kein Shitstorm kann jemals so schlimm sein wie der Applaus von Leuten, die auch dann laut klatschen, wenn ein Flüchtingsboot mit 800 Menschen im Mittelmeer versinkt. Refugees welcome!" Das Video wurde innerhalb weniger Stunden bereits fast zwei Millionen Mal angeklickt.

Anfeindungen auch gegen Til Schweiger
In Deutschland wurde zuletzt der Schauspieler Til Schweiger nach einem Aufruf zur Hilfe für Flüchtlinge im Internet angefeindet. Nachdem an seiner Hamburger Villa das Kabel einer Außenbeleuchtung durchtrennt wurde, ermittelte auch der Staatsschutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden