Mo, 18. Dezember 2017

830 Mio. € Schaden

26.08.2015 19:43

Dänemark offenbar Opfer von riesigem Steuerbetrug

Dem dänischen Staat sind durch einen groß angelegten Steuerbetrug vermutlich 830 Millionen Euro durch die Lappen gegangen. Die Finanzverwaltung des Landes erklärte am Mittwoch, nach einer internen Untersuchung sei der Fall an die Polizei übergeben worden. Die Behörden eines anderen Landes hätten die dänischen Finanzbehörden auf den Fall aufmerksam gemacht.

In dem Fall geht es um Börsengewinne von Firmen, die normalerweise in Dänemark in Höhe von 27 Prozent besteuert werden. Dies können sich die Firmen ganz oder teilweise zurückerstatten lassen, wenn diese Steuer auch in einem anderen Land besteht, mit dem Dänemark ein Steuerabkommen abgeschlossen hat.

Der Betrug aufgrund "ungerechtfertigter Rückzahlungen" werde auf der Grundlage von 2120 entsprechenden Anträgen auf einen Betrag von umgerechnet rund 830 Millionen Euro zwischen 2012 und 2015 beziffert, teilte die dänische Finanzverwaltung mit.

Nach Angaben der Finanzpolizei wird der Angelegenheit höchste Priorität gegeben. Die dänischen Behörden und die Polizei wollten weder mitteilen, von welchem Land die Informationen stammten, noch welche Firmen möglicherweise in den Betrug verwickelt sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden