Fr, 15. Dezember 2017

Experten warnen

25.08.2015 09:21

Wieder Abzocke mit Hundewelpen über das Internet

"Wunderschöne, kräftige, robuste Welpen" mit "ausgeglichenem Wesen, kinderlieb, pflegeleicht, gechipt und geimpft" überschwemmen das Internet. Nicht selten erfahren Hundeliebhaber aber eine böse Überraschung. Auch eine Villacherin wäre kürzlich beinahe abgezockt worden.

Ein Ehepaar mit 15-jährigem Sohn und der älteren Dackeldame "Jessy" wollte sich über einen zweiten Vierbeiner informieren. Auf einer Plattform fanden sie jemand, der unter "Völkermarkt" Pitbull-Welpen inserierte. "Wir fragten nach und erfuhren, dass einer 450 Euro kostet; der Transport nochmals 250 Euro", so die Hundeliebhaberin.

"Züchter wollte nur schnell an unser Geld"
Als sie dem Züchter aber schrieb, dass sie sich den Preis derzeit nicht leisten könne, antwortete dieser, dass sie einen Vorschlag machen solle. "Das machte mich stutzig. Ich glaube, er wollte nur schnell Geld. Das Tier hätten wir nie gesehen." Außerdem hieß es, man müsse sich rasch entscheiden, da die Hunde demnächst aus Holland kämen. Auguste Windisch vom Tierheim in Villach: "Bei Holland-Tieren sage ich sowieso Finger weg!"

Tiere nie über das Internet kaufen
Experten raten überhaupt, Tiere nicht über das Internet zu kaufen: "Man kann Infos einholen; muss sich Tier, Züchter, Bedingungen selbst ansehen. Außerdem sollten die Tiere einem Wesenstest unterzogen werden. So entgeht man Überraschungen." Denn entweder zahlt man, aber es kommt kein neuer kleiner Freund oder man kriegt sogar einen Hund, der nicht geimpft oder gechipt ist und möglicherweise sogar noch krank.

Online- Portal für Geschädigte
Für Betroffene und Geschädigte des illegalen Welpenhandels haben die "Vier Pfoten" mittlerweile eine eigene Online- Plattform  ins Leben gerufen, um eine Anlaufstelle zu bieten. Neben vielen Informationen und Videos finden Besucher auch ein Tool für betrogene Hundekäufer, die ihre Erfahrungen teilen möchten, und eine Checkliste für Interessenten, worauf bei einem Welpenkauf zu achten ist:

  • Die Übergabe sollte nur beim Anbieter zu Hause stattfinden. Übergaben auf öffentlichen Plätzen oder "Hauszustellung" deuten auf unseriöse Welpenhändler hin.
  • Achten Sie darauf, dass das Muttertier im gleichen Haushalt lebt sowie gesund und munter wirkt.
  • Schauen Sie, ob der Anbieter eine große Anzahl verschiedener Welpen oder Rassen besitzt. In diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Welpenhändler.
  • Die Welpen müssen bei der Übergabe mindestens acht Wochen alt sein.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).