So, 17. Dezember 2017

Großprojekt

20.08.2015 08:46

Tierschützer helfen armen Vierbeinern in Bosnien

Er wollte helfen und braucht nun selbst Unterstützung: Ein Bosnier bewahrte 250 Straßenhunde vor dem Tod, jetzt gehen ihm aber die finanziellen Mittel aus. Der Tierschutzverein THINO hilft nun mit Futter und Medikamenten.

Mehr als 100 Straßenhunde hat das Salzburger Team von "Tierherzen in Not" (THINO) aus Bosnien, Albanien und Bulgarien bereits in das Bundesland gebracht und dort erfolgreich vermittelt. Doch jetzt steht der kleine österreichische Tierschutzverein vor einer richtigen Mammutaufgabe.

Helfer unterschätzte Aufgabe völlig
Die Helfer wurden auf Duner Rajs aufmerksam, der in Banovici in Bosnien 250 Straßenhunde vor dem sicheren Tod durch Erschießen bewahrte und für die armen Tiere eine notdürftige Pension errichtete. Doch der Mann unterschätzte diese Aufgabe vollkommen, ihm ging nach und nach das Geld aus. Hinzu kam, dass er anfangs darauf vergaß, die nicht kastrierten Rüden und Hündinnen zu trennen, und dann gleich mit einer Flut von Welpen "überrascht" wurde.

Kein Geld für Futter und für Tierarztrechnungen
"Die Lage ist katastrophal", weiß THINO-Präsidentin Nadine Tomberger. "Es fehlt einfach an allem: Futter, Medikamente, Kastration", ergänzt Rita Weinzierl aus dem Flachgau. Die Tiere sind in Banovici in drei verschiedenen Gehegen untergebracht. An einer führt ein Bach vorbei. Alle Hunde dieser Box leiden unter Augenentzündungen. Sechs Vierbeiner dürften an Staupe erkrankt sein, zwei davon sind schon gestorben. Zudem sind die Fellnasen abgemagert, ohne Hilfe von außen würden sie wohl verhungern.

Zwingerpaten gesucht
Das Wichtigste ist im Moment, dass die Tiere erst einmal entwurmt und geimpft werden. Ihr Allgemeinzustand muss sich verbessern. Um Medikamente und natürlich auch Futter kaufen zu können, braucht es aber finanzielle Hilfe. "Vielleicht können wir auch Zwingerpaten finden, damit die Hunde für den Winter eine bessere Behausung haben", wünscht sich Tomberger.

Ziel: Hunde irgendwann nach Österreich zu holen
Und wer weiß, vielleicht kann ein Teil der 250 Straßenhunde auch irgendwann nach Salzburg reisen. Wie glücklich die Vierbeiner über ein neues Heim sind, weiß Weinzierl. "Ich habe selbst eine Hündin von dort unten heraufgeholt. Sie war sofort sehr verschmust und sehr zugänglich. Manche sind natürlich anfangs ein bisschen schüchtern, aber bei allen merkt man die Dankbarkeit", berichtet sie. Bereits am Samstag kommen sechs neue Schützlinge im Flachgau an.

Wer den Hunden von Duner Rajs helfen will, spendet bitte an THINO – Tierherzen in Not, IBAN: AT17 1200 0100 0551 4947, BIC: BKAUATWW, Verwendungszweck: Hunde Banovici; PayPal: office@thino.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).