Mo, 19. Februar 2018

Beifall in Pjöngjang

19.08.2015 16:14

Kult-Band Laibach trat in Nordkorea auf

Als erste westliche Band hat die slowenische Gruppe Laibach ein Konzert in Nordkorea gegeben. Bei ihrem Auftritt in dem von der Außenwelt abgeschotteten Staat habe die provokativ auftretende Musikgruppe am Mittwoch viel Beifall bekommen, berichtete das Nachrichtenportal "24ur.com".

Einige Lieder seien noch kurz vorher von den Gastgebern gestrichen und Videoprojektionen geändert worden. Mitglieder der nordkoreanischen Regierung seien bei dem Konzert nicht anwesend gewesen, hieß es in dem Bericht. Laibach plant für Donnerstag ein weiteres Konzert in Nordkorea.

"Unsere Absichten sind rein und sauber"
Die Auftritte sollen Angaben der Band zufolge weder ein Werbegag noch eine politische Demonstration sein. "Unsere Absichten sind rein und sauber", sagte Bandmitglied Ivan Novak. "Wir geben auf unseren Konzerten nie politische Statements ab. Wenn wir überall unsere Unterstützung oder Ablehnung der Politik in den Ländern unserer Auftritte erklären würden, ginge das ja gar nicht", so Novak. "Allerdings unterstützen wir den Dialog und die Idee der Wiedervereinigung der beiden Koreas", sagte der Synthesizer spielende Künstler.

Mit diesem Plakat kündigte Laibach die Nordkorea-Konzerte an:

Die 1980 gegründete Band ist wegen ihrer zuweilen fragwürdig anmutenden Ästhetik - etwa ihrer Uniformen, die auf den NS-Faschismus anspielen - umstritten. Laibach ist auch der deutsche Name für die slowenische Hauptstadt Ljubljana.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden