Mi, 22. November 2017

Ins Land geschleppt

13.08.2015 10:41

200 Flüchtlinge in Niederösterreich ausgesetzt

In Niederösterreich sind Donnerstagfrüh an mehreren Orten fast 200 Flüchtlinge ausgesetzt worden, die offenbar zuvor ins Land geschleppt wurden. Die Polizei war nach eigenen Angaben in Gießhübl im Bezirk Mödling an der A21 ebenso im Einsatz wie in Leopoldsdorf bei Wien an der S1 und in Loosdorf im Bezirk Melk an der ÖBB-Strecke.

Allein in Gießhübl seien etwa 80 Menschen ausgesetzt worden, von denen zunächst 60, in der Folge dann weitere 20 entdeckt wurden, erklärte Johann Baumschlager, der Sprecher der Landesdirektion Niederösterreich. Aufgrund der hohen Personenzahl dürfte es sich demnach um mehr als einen Transport gehandelt haben. Laut Baumschlager sei die Situation an der A21 gefährlich gewesen, die Polizei habe die Flüchtlinge von der Fahrbahn bringen müssen.

Die Erstbefragung der Aufgegriffenen laufe, die Herkunft der Menschen sei vorerst nicht bekannt - ebenso wie die jener ebenfalls etwa 80 Personen, die laut Baumschlager in Leopoldsdorf nahe Schwechat im Bezirk Wien-Umgebung an der S1 ausgesetzt wurden.

Schließlich sorgten noch elf Pakistani und ein Inder am frühen Morgen für eine vorübergehende Sperre der Westbahnstrecke bei Loosdorf. Die Männer, die sich illegal in Österreich aufhalten, seien auf den Gleisen umhergeirrt, der ÖBB-Sicherheitskoordinator habe daraufhin die Polizeiinspektion Melk informiert, teilte Baumschlager mit. Beamte hätten die Männer schließlich in Gewahrsam genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden