Di, 12. Dezember 2017

Neue Gewalt

30.07.2015 14:10

Türkei: Tote bei Gefechten zwischen Armee und PKK

Bei Gefechten zwischen dem türkischen Militär und Anhängern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sind vier Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien drei Soldaten und ein PKK-Kämpfer, berichtete die türkische Nachrichtenagentur DHA am Donnerstag unter Berufung auf die Streitkräfte. Die Soldaten seien demnach in der südosttürkischen Provinz Sirnak in einen Hinterhalt geraten, als sie eine Straße für einen Militärkonvoi sichern wollten.

In den vergangenen Tagen sollen insgesamt rund 190 Menschen bei türkischen Luftschlägen gegen PKK-Stellungen in der Türkei und im Nordirak getötet worden sein, berichtete die Zeitung "Hürriyet Daily News" am Donnerstag. 40 Kampfflugzeuge hätten am Dienstag an den Operationen im Nordirak teilgenommen, 30 Jets an Einsätzen in der Türkei.

Der Vizechef der prokurdischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas, meinte am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, Hauptziel der türkischen Militäroperationen sei nicht der Kampf gegen die Terrormiliz IS, sondern das Verhindern einer territorialen Einheit der Kurdengebiete. Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP ziehe das Land in den Konflikt hinein als Vergeltung dafür, dass sie bei den Parlamentswahlen am 7. Juni die absolute Mehrheit verloren habe.

Kurden im Nordirak: "Brauchen keinen weiteren Krieg"
Die Kurden im Nordirak fürchten einen Flächenbrand in der Region im Falle anhaltender Luftangriffe der Türkei auf kurdische Rebellen. Er sei traurig, dass die Türkei und die PKK den Friedensprozess beendet hätten, sagte der Bürgermeister im nordirakischen Erbil, Nihad Latif Koja, am Donnerstag. "Wir brauchen keinen weiteren Krieg", sagte er mit Blick auf den Kampf der Kurden gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat. Koja gab beiden Seiten eine Mitschuld an der Eskalation der Lage.

Die türkische Regierung verfolge mit dem Vorgehen gegen die Kurden innenpolitische Ziele. Das Ergebnis der türkischen Parlamentswahl habe zu einem Machtvakuum geführt. "Es kann sein, dass der Krieg der türkischen Regierungspartei AKP nützt, um eine Mehrheit zu bekommen", sagte Koja. Er befürchte, dass dies das Ziel der türkischen Regierung sei. Nach Kojas Worten betreibt aber auch die PKK ein gefährliches Spiel, indem sie den Konflikt eskalieren lasse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden