Mi, 13. Dezember 2017

Bei Schwammerlsuche:

15.07.2015 13:51

86-jähriger Unterländer fiel in Bachbett – tot

Ein tragisches Ende nahm Dienstag die Schwammerlsuche für einen 86-Jährigen in St. Ulrich am Pillersee. Nachdem der Unterländer nicht nach Hause zurückkehrte, wurde er am Abend tot in einem Bachbett aufgefunden. Damit ging die schwarze Serie weiter. Es war dies der vierte tödliche Alpinunfall innerhalb von 24 Stunden.

Gegen 11.30 Uhr machte sich Dienstag der 86-Jährige auf den Weg, um im Bereich der Buchensteinwand nach Schwammerln zu suchen. Als der Pensionist kurz vor 18 Uhr immer noch nicht zu Hause war, schlug dessen Sohn Alarm. Eine Stunde später dann die traurige Gewissheit. Der Unterländer wurde von den Suchmannschaften in einem trockenen Bachbett tot aufgefunden. Aufgrund der Lage und der erlittenen Verletzungen geht die Polizei davon aus, dass der Verunfallte vier Meter rücklings in das Bachbett fiel und infolge mit dem Kopf auf einen Stein aufschlug.

Ein weiteres tödliches Alpindrama ereignete sich am selben Tag gegen 17 Uhr auch in den Stubaier Alpen im Gemeindegebiet von Längenfeld. Wie berichtet, stolperte ein Deutscher (74) beim Abstieg vom Gänsekragen und stürzte rund 100 Meter über steiles, felsiges Gelände ab. Obwohl zwei Begleiter sofort Erste Hilfe leisteten, erlag der Deutsche noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Vier Bergtote innerhalb von nur zwei Tagen

Binnen nur 24 Stunden waren dies also die Alpintoten Nummer drei und vier. Bereits am Montag starben in den Außerferner Bergen zwei Deutsche. Ein 63-jähriger Fachübungsleiter des Deutschen Alpenvereins stürzte beim Abstieg von der Balschtespitze bei Elbigenalp in die Tiefe. Nur kurze Zeit später verunglückte ein Landsmann (59) am Jubiläumsweg in Weißenbach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden