Sa, 16. Dezember 2017

Als Geldanlage

09.07.2015 08:37

Griechen hamstern PS4-Konsolen und Apple-Computer

Kapitalverkehrskontrollen und Beschränkungen bei der Nutzung von Bankomaten ängstigen griechische Bürger: Viele wissen nicht, wie es mit ihnen und dem Euro weitergehen soll, was im Falle eines Euro-Ausstiegs mit ihrem Ersparten passiert. Eine der Folgen: In Hellas werden Elektronikmärkte gestürmt, die Menschen hamstern PS4-Konsolen und Apple-Computer. Die Hardware soll als Geldanlage dienen, wenn alle Stricke reißen.

Sie kaufe einen Laptop, "weil ich später vielleicht keine Chance mehr habe, einen zu kaufen", sagte eine Bürgerin Athens kürzlich dem Wirtschaftsnachrichtenportal "Bloomberg". So wie ihr geht es vielen Griechen: Die Unsicherheit, wie es mit Europas Sorgenkind weitergehen soll, zwingt die Bürger zu radikalen Maßnahmen.

Viele decken sich dem Bericht zufolge derzeit mit teuren Apple-Computern oder PS4-Konsolen ein, damit im Notfall einigermaßen wertstabile Hardware vorhanden ist, die sich zu Geld machen lässt.

Wer noch kann, investiert in Elektronik
"Die Leute geben das Geld aus, das sie auf der Bank haben, weil sie sonst nicht wissen, ob sie es jemals herausbekommen", sagt eine junge Verkäuferin eines Athener Elektronikmarktes – und meint damit die Bankomat-Beschränkungen, durch die jeder griechische Bürger derzeit nur 60 Euro am Tag beheben kann.

Wer noch mit Bankomat- oder Kreditkarte zahlen kann, legt sein Geld deshalb in Elektronik an. "Ein Mac ist etwas, das seinen Wert behält", erklärt sie die Hoffnung der Elektronik-Käufer.

PS4 und Mac gelten als gute Geldanlage
Dabei verlieren gerade Computer und Elektronik üblicherweise schnell an Wert, schließlich findet in diesem Bereich eine besonders rasante technische Entwicklung statt, durch die Geräte oft schon nach zwei Jahren veraltet sind.

Apple und die PS4 bilden allerdings eine kleine Ausnahme: Apple-Geräte genießen generell den Ruf, einen hohen Wiederverkaufswert zu erzielen, Sonys PS4 ist bei Spielern äußerst beliebt und dürfte ob der hohen Nachfrage in absehbarer Zeit keine Preissenkung erfahren. Darauf setzen viele Griechen.

Viele können keine Elektronik hamstern
Zumindest jene, die es sich leisten können. In dem zunehmend verarmenden Land hat nämlich bei Weitem nicht jeder die finanziellen Reserven, um jetzt noch groß Hardware zu bunkern. "Ich habe genug, um meine Rechnungen zu zahlen und Essen zu kaufen, das war's aber dann. Wenn ich wegen eines Notfalls einen Installateur rufen müsste, könnte ich ihn nicht bezahlen", klagt ein 65-jähriger Pensionist.

Er gehört zu den Opfern des Sparkurses, die schon jetzt kaum über die Runden kommen. Und er ist nicht allein: Die griechische Wirtschaft ist in den letzten sechs Jahren um 25 Prozent geschrumpft, die Arbeitslosigkeit liegt auf Rekordniveau. Jeder zweite junge Grieche ist ohne Job. Jene, die sich noch mit Elektronik eindecken können, gehören also zu einer privilegierten Schicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden