Di, 24. Oktober 2017

1 Mrd. Euro wohl weg

03.07.2015 18:26

Dritte „Bad Bank“: Volksbanken AG ist Geschichte

Nach Heta und KA Finanz (aus Kommunalkredit hervorgegangen) hat Österreich nun seine dritte "Bad Bank". Die 2012 teilweise notverstaatlichte Volksbanken AG (ÖVAG) wurde am Freitag in eine Abbaueinheit und das restliche Bankgeschäft aufgespalten. Bis 2023 sollen 300 Millionen Euro an die Steuerzahler zurückfließen, rund eine Milliarde ist hingegen verloren.

Grund dafür sind ein Schuldenschnitt und eine Kapitalherabsetzung, die den Staatszuschuss von insgesamt 1,3 Milliarden größtenteils aufgezehrt haben. Nach neuerlich 1,2 Milliarden Verlust im Vorjahr wurde die ÖVAG daher per Freitag liquidiert. Das "gute" Bankgeschäft wird an die Volksbank Wien-Baden, das "schlechte" im Volumen von 7,1 Milliarden an die neue "Bad Bank" namens Immigon übertragen und bis 2017 abverkauft.

Abgestoßen werden auch Beteiligungen wie Leasing oder Bausparkasse. Parallel wird der Volksbankensektor insgesamt von 41 auf acht Institute zusammengefasst, um profitabler zu werden. Ziel sind mindestens 200 Millionen Euro Jahresgewinn.

Laut Noch-Vorstandschef Stefan Koren "haben wir damit nun ein tragfähiges Modell für die Zukunft des Sektors mit gleichzeitigem Abbau ohne weitere Beteiligung der Steuerzahler erreicht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).