Fr, 24. November 2017

Krebs, Crack, ...

19.06.2015 20:02

„Alf“-Papa vom Leben schwer gezeichnet

In den 80er- und 90er-Jahren unterhielt er Millionen von Fernsehzuschauern, mittlerweile ist er ganz unten angekommen. Max Wright, der ehemals den Pflegevater des skurrilen Außerirdischen "Alf" vom Planeten Melmac spielte, ist heute kaum wiederzuerkennen.

Heute ist der Schauspieler 71 Jahre alt, und das Leben hatte es nach dem Serien-Aus nicht wirklich gut mit ihm gemeint. 1995 überstand er eine Krebserkrankung, zwischen 2000 und 2003 wurde er mehrmals alkoholisiert am Steuer erwischt.

2001 aber dann der wahre Tiefpunkt: Die US-Zeitung "The National Enquirer" zeigte von Wright Bilder, auf denen er mit Obdachlosen Crack rauchte. Auf einem weiteren Foto war er beim Sex mit einem Obdachlosen zu sehen. Spätestens da war es dann mit seiner Karriere endgültig vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden