Do, 23. November 2017

Gegen Pendlerflut

31.05.2015 19:02

Für Autofahrer wird es enger

Wohin mit den Pendlern, die von Montag bis Freitag in die Stadt drängen und regelmäßig den Verkehr lahm legen sowie kostenlose Parkplätze belegen? Das Verkehrsamt arbeitet intensiv an der Ausweitung der blauen Zonen, um Stadtteile zu entlasten. Das Land will im Gegenzug mehr Park & Ride-Parkplätze schaffen.

Salzburg erstickt im Verkehr – das ist an sich nichts Neues. Wohl aber die Zahlen, die von Stadt und Land in regelmäßigen Abständen erhoben werden: 90.000 Autolenker sind es täglich, die die Stadt ansteuern und meist einen Parkplatz suchen. Gefunden wird er in den Wohngebieten in Salzburg Süd, Herrnau sowie in Schallmoos, Gnigl, Itzling und Liefering.Dort sind die Parklücken noch kostenfrei, dann geht es mit dem Bus, Fahrrad oder zu Fuß weiter. Sehr zum Ärger der dort Wohnenden, die dann sprichwörtlich "zehn Mal um den Block" fahren müssen. Im Gegenzug gibt es nur 4200 gebührenpflichtige Parkplätze in den blauen Zonen in der Stadt, im Durchschnitt wird eine 200-prozentige Überbelegung pro Stellplatz in der Innenstadt, Neustadt und Mülln gezählt. In der Elisabethvorstadt sind es zu Spitzenzeiten sogar 400 Prozent, während die Zahl sich in den übrigen Stadtteilen bei 150 Prozent eingependelt hat.

Blaue Parkplätze sind hoffnungslos überbelegt
Seit einem Jahr arbeitet das Verkehrsamt deshalb auf Beschluss der Stadtregierung an der Ausweitung der Kurzparkzonen, um die Pendler noch weiter an den Stadtrand zu drängen und sie zum Umstieg auf Öffis zu bewegen. In Erwägung gezogen wird auch ein Park & Ride Parkplatz bei der PSV-Halle in Salzburg Süd. Auch weil es dort rund herum viele Beschwerden von Einkaufszentren und Supermärkten gibt, deren Stellplätze zum Dauerparken missbraucht werden. Gefackelt wird aber nicht lange, eine Anzeige ist sehr schnell fällig. Die derzeit bestehenden Kurzparkzonen sind zwar eine einträgliche Geldquelle: Fast fünf Millionen Euro nimmt der Magistrat mit eingeworfenen Münzen und Strafzetteln ein, dennoch wird beim Aufstellen neuer Automaten und Einrichtung von blauen Zonen aus Kostengründen noch getüftelt: Die so genannte Parkraumbewirtschaftung, die private Sicherheitsfirmen ausführen, kostet jährlich einige Hunderttausend Euro.

Auf der einen Seite gibt es noch die bequemere Variante mit gebührenfreien blauen Zonen, wo Autofahrer lediglich eine Parkuhr hinter die Scheibe legen müssen. Auf der anderen Seite versucht das Verkehrsamt mit Anwohnerzonen die Pendler zu verscheuchen. Die Stadt Innsbruck hat damit schon Erfahrung, in dem sie "grüne Zonen" eingerichtet hat. Dort zahlen Pendler an den Stadträndern eine Jahres- oder Halbjahrespauschale und dürfen dann dort parken. Doch wohin mit den vielen "Auswärtigen"? Verkehrslandesrat Hans Mayr arbeitet derzeit intensiv am Ausbau von Park & Rides rund um die Stadt: "Wir machen das zusammen mit dem Verkehrsverbund, der ein Konzept entwickelt. Ziel ist es, den Individualverkehr in der Stadt so gut wie möglich zu reduzieren. Der SVV wird Kombitickets mit Parken und Öffi-Nutzung erarbeiten und anbieten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden