Do, 23. November 2017

Kniete halbe Stunde

20.05.2015 14:32

Amal ließ George Clooney bei Antrag zappeln

Damit hätte Frauenschwarm George Clooney wohl nicht gerechnet! Wie der Schauspieler jetzt verrät, hat ihn seine Ehefrau Amal bei seinem Antrag fast eine halbe Stunde knien lassen, bevor er ihr endlich ein "Ja!" abringen konnte.

Ob Schuld an der Misere war, dass George Clooney seine Amal mit seinem Heiratsantrag nach eigenen Worten geradezu "überfallen" hat? Das jedenfalls plauderte der Star jetzt in einem Interview mit dem US-Sender CBS aus: "Wir haben uns vorher nie über eine mögliche Hochzeit unterhalten."

Den Antrag habe er der 37-Jährigen schließlich zu Hause gemacht - auf Knien. Dabei habe er Musik von seiner Tante Rosemary laufen lassen, einer bekannten Pop- und Jazzsängerin. Die Anwältin habe zunächst aber lediglich die Musik gelobt, erklärte der Schauspieler. "Ich war damals 52 und meinte zu ihr irgendwann: 'Hör mal zu, ich knie jetzt schon seit 28 Minuten. Ich brauche langsam eine Antwort, bevor ich einen Hüftschaden bekomme und nicht mehr aufstehen kann.'"

Das habe seine Ehefrau schließlich überzeugt, Ja zu sagen, so der 54-Jährige weiter. Seit seiner Hochzeit vor acht Monaten habe sich einiges in seinem Leben verändert. "Der freie Raum im Kleiderkasten etwa", sagte Clooney lachend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden