So, 19. November 2017

Wirbel in Kärnten

16.05.2015 11:02

Hochrangiger Polizeikommandant suspendiert

Die Suspendierung eines hochrangigen Polizeikommandanten sorgt in Klagenfurt für große Aufregung: Der Mann wurde Ende April mit sofortiger Wirkung von der internen Disziplinarkommission freigestellt. "Es besteht der Verdacht schwerwiegender Dienstrechtsverfehlungen", bestätigt ein Polizeisprecher.

"Gegen schwarze Schafe wird in Kärnten derzeit hart durchgegriffen", erzählt ein Polizist: "Man will weg vom Image des bösen Bullen, der sich alles erlauben kann." Polizeisprecher Rainer Dionisio formuliert es auf Anfrage der "Krone" etwas diplomatischer: "Tatsächlich wurde der Kommandant einer Polizeiinspektion von der Disziplinarkommission des Ministeriums suspendiert." Es bestehe der Verdacht schwerwiegender Dienstrechtsverletzungen.
Insbesondere die Schädigung des Berufsstandes falle darunter - etwa dann, wenn Polizeibeamte bei Amtshandlungen oder im Umgang mit Bürgern ihre Kompetenzen überschreiten.

Prüfung der Vorwürfe im Gange
Zum konkreten Fall darf Dionisio aber nichts sagen: "Es wurde eine Disziplinaranzeige erstattet und die Suspendierung ausgesprochen. Jetzt wird intensiv geprüft, ob die Vorwürfe gegen den Beamten auch stimmen." Bis zur Entlassung sei an Sanktionen alles denkbar, strafrechtliche Aspekte gebe es aber keine. Und auch keinen Zusammenhang zu Erhebungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Die ermittelt, weil in der betroffenen Polizeiinspektion mehrere Tausend Euro verschwunden sein sollen. "Das wurde leider noch nicht aufgeklärt, der Fall hat mit dem Disziplinarverfahren aber nichts zu tun", versichert Dionisio.

Verurteilter Polizist bat um Versetzung
Noch keine Entscheidung hat die Disziplinarkommission im Fall eines weiteren Kommandanten getroffen, der wegen Amtsmissbrauchs und Vorteilsannahme zu fünf Monaten verurteilt wurde - nicht rechtskräftig. Der Beamte gab zu, dass er Strafgelder Monate zu spät an die zuständige Bezirkshauptmannschaft abgeliefert hatte. Da der Vorgesetzte von seinen Kollegen schwer belastet worden war, hat dieser um eine Versetzung zum Stadtpolizeikommando Klagenfurt gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden