Sa, 18. November 2017

Ohne Österreicher!

30.04.2015 12:33

„Musikantenstadl“: Jordi und Mazza übernehmen

Der "Musikantenstadl" wird ohne österreichische Moderatoren zur "Schunkelscheune": Francine Jordi und Alexander Mazza übernehmen künftig die Moderation der Musikshow, wie ORF, ARD und SRF am Donnerstag mitteilten. Die Neubesetzung wurde notwendig, nachdem sich die Partnersender auf eine "Weiterentwicklung" des derzeitigen "Stadls" und die Ablöse Andy Borgs geeinigt hatten.

Nach den Österreichern Karl Moik und Borg moderieren nun eine Schweizerin und ein Deutscher das Volksmusik- und Schlager-Format. Jordi und Mazza begrüßen das Publikum erstmals am 12. September live aus Offenburg. Ab dann soll es auch eine "rundum erneuerte Musikshow" zu sehen geben, hieß es in einer Aussendung von ORF, ARD und SRF.

Volksmusik-Sternchen und TV-Moderator
Die Sängerin und Komponistin Jordi gewann 1998 den "Grand Prix der Volksmusik". 2002 trat sie für die Schweiz beim Eurovision Song Contest an. Zuletzt erschien 2013 ihr Album "Verliebt Geliebt". Der Schlagerstern gibt im deutschsprachigen Raum bis zu 150 Großkonzerte im Jahr. Mazza, Sohn eines Italieners und einer Wienerin, arbeitete zunächst als Model und wurde 1995 vom Privatsender ProSieben für das Fernsehen entdeckt. Mazzas erste Sendung war das tägliche Mittagsmagazin "SAM". Seitdem moderierte er sich durch unterschiedlichsten Formate für das private und öffentlich-rechtliche Fernsehen, er machte unter anderem bei "Herzblatt", den Silvestersendungen "Willkommen 2014" und "Willkommen 2015" und dem ZDF-Magazin "Mona Lisa" Station.

Mit Francine Jordi habe man einen "Star der deutschsprachigen Schlagerszene verpflichtet, der für höchste musikalische Kompetenz und Verankerung in der Musikszene steht", teilten die Sender mit. Alexander Mazza gehöre wiederum zur "ersten Riege der Moderatoren im deutschsprachigen TV". Beide stünden für "jene inhaltliche und personelle Öffnung der Musikshow, die ORF, ARD und SRF gemeinsam beschlossen haben". Die konkreten Neuerungen beim "Stadl" wollen die Sender aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

"Neue Akzente setzen und Bewährtes bewahren"
"Neue Akzente setzen und das Bewährte bewahren, das ist unser Ziel bei dieser neuen Sendung", meinte Jordi vage. "Ich freue mich, mit Alexander Mazza diese große Samstagabendshow präsentieren zu können. Wir werden sicher auch an dem unvergessenen Karl Moik und an Andy Borg gemessen werden. Dies ist eine Verpflichtung und eine große Ehre. Am wichtigsten ist es mir, das Publikum zu unterhalten."

Mazza zeigte sich erfreut, über die neue Herausforderung. "Volksmusik liegt im Trend, vor allem die moderne, weiterentwickelte Form erfreut sich beim jungen Publikum großer Beliebtheit. Es gilt nicht nur Bekanntes weiter zu pflegen, sondern auch Neues zu entdecken, eine Bühne zu geben und musikalische Grenzen auszuloten", so Mazza, der ein großes Volksfest mit "'ner Menge Überraschungen und guter Stimmung" versprach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden