Fr, 19. Jänner 2018

Geduldsprobe

01.04.2006 12:11

Pkw-Lenker verloren bei Grenzkontrolle die Nerven

Mit unberechenbaren Verkehrsteilnehmern hatten es Grenzbeamte Freitag Nachmittag in Klingenbach (Bezirk Eisnestadt- Umgebung) und Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) zu tun: Ein Ungar, der sich bei der Einreise in Klingenbach nicht ausweisen wollte, schlug mit einer Plastikflasche auf einen Polizisten ein. Ein Slowake wollte am Grenzübergang Kittsee seinen Kofferraum nicht öffnen und flüchtete.

Der 47-jährige Ungar stellte die Beamten am Grenzübergang Klingenbach auf eine Geduldsprobe: Weil er den geforderten Ausweis nicht vorzeigen wollte, wurde ihm die Einreise verweigert. Daraufhin stellte sich der Mann mit seinem Fahrzeug kurzerhand auf die Ausreisespur und blockierte so den gesamten Verkehr Richtung Ungarn.

Nachdem mehrere Ermahnungen keine Wirkung zeigten, wurde die Festnahme ausgesprochen. Daraufhin zückte der Ungar eine Plastiklasche und verpasste einem Beamten damit ein paar Hiebe. Polizisten mussten den Wagen des Mannes zur Seite schieben, um den Ausreiseverkehr wieder in Gang zu bringen. Der 47-jährige wurde, nachdem er sich beruhigt hatte, auf freiem Fuß angezeigt.

In Kittsee verlor ein 29-jähriger Slowake plötzlich seine Nerven. Bei der Einreisekontrolle sollte der Mann seinen Kofferraum öffnen, was jedoch misslang. Statt seinen Wagen daraufhin wie angeordnet abzustellen, gab der Lenker Gas, drehte um und fuhr auf der Lkw- Einreisespur in Richtung Slowakei zurück. Auf der Autobahn im Nachbarland war er als Geisterfahrer unterwegs. Eine Sofortfahndung der slowakischen Polizei verlief negativ. Auf Grund seines Verhaltens wird vermutet, dass er im Kofferraum Menschen über die Grenze nach Österreich schmuggeln wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden