Mi, 22. November 2017

Experten-Kritik

22.04.2015 17:58

„Noch immer keine Reduzierung der Tierversuche“

Am 24. April wird weltweit der "Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche" begangen. Trotz der Entwicklung erfolgsversprechender tierfreier Methoden wie etwa von Multiorgan-Chips, die komplexe menschliche Stoffwechselvorgänge nachstellen, zeichnet sich noch immer keine Reduzierung der Tierversuche ab, stellt Gerda Matias, Präsidentin des "Internationalen Bundes der Tierversuchsgegner" (IBT) fest.

Die Tierversuchsgegner führen diese Stagnation unter anderem auf die "unzulänglichen gesetzlichen Regelungen" zurück, die "nicht das Potential haben, Tierversuche zu verringern, geschweige denn, diese grausamen Experimente abzuschaffen".

1.173.130 Unterstützer für "Stop Vivisection"
Erfolgreich war die Europäische Bürgerinitiative "Stop Vivisection" mit dem Ziel, eine neue gesetzliche Basis für einen definitiven Ausstieg aus den Tierversuchen zu schaffen. Diese wurde mittlerweile der EU-Kommission vorgelegt. Es soll demnächst im EU-Parlament zu einer öffentlichen Anhörung zum Thema kommen. Von der EU-Kommission erwarten sich die Tierschützer, dass die immerhin 1.173.130 Unterstützer ernst genommen werden und ein entsprechender Rechtsvorschlag ausgearbeitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).