Mo, 20. November 2017

Geheimnisse gelüftet

20.04.2015 13:39

Ex-“No Angel“ Sandy ist schwanger und wandert aus

Ex-No-Angels-Sängerin Sandy Mölling hat gleich zwei Bomben platzen lassen. Auf Facebook verriet sie, dass sie zum zweiten Mal schwanger ist. Und dass sie auswandert.

Sandy Mölling ist zum zweiten Mal schwanger. Für die ehemalige No-Angels-Sängerin ist es das erste Kind von dem kanadischen Musiker Nasri Atweh. Ihn lernte sie 2009 bei den Aufnahmen zur No-Angels-Platte "Welcome to the Dance" kennen.

Zuvor war die 33-Jährige mit Tänzer Renick Bernadina liiert, von dem sie 2009 einen Sohn bekam. Jayden kam am 27. März zur Welt und hat demnach gerade seinen sechsten Geburtstag gefeiert. Dass nun wieder Nachwuchs im Anmarsch ist, teilte die Sängerin mit einem Foto auf Facebook mit. Sie postete dort ein Bild von ihrem noch kleinen Babybauch. Zu diesem schrieb sie: "Ich denke, es ist an der Zeit, euch an unserem Glück teilhaben zu lassen. Ich möchte nicht, dass es zu weiteren Spekulationen kommt. Somit ganz offiziell. Wir sind in freudiger Erwartung. Mein Sohn bekommt Verstärkung. Wir freuen uns wahnsinnig!!!"

Weiter enthüllte die Blondine in ihrem Facebook-Post, dass sie im August in die USA ziehen wird. Dort lebt der Vater ihres zweiten Kindes. Auch wenn sie ihre Familie und Freunde vermissen werde, wolle sie für ihre eigene kleine Familie das Abenteuer Auswandern wagen. Bis es so weit ist und der Umzug ansteht, wird Mölling aber nicht lange von ihrem Partner getrennt sein. Der ist nämlich im Juni mit seiner Band Magic! in Deutschland auf Tour.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden