So, 20. Mai 2018

USA verstärken Hilfe

08.04.2015 17:54

Iran entsandte Kriegsschiffe vor Jemens Küste

Die Kämpfe im Jemen steuern womöglich auf eine weitere Eskalation zu. Am Mittwoch entsandte der Iran Kriegsschiffe vor die heftig belagerte Hafenstadt Aden. Offiziell begründet Teheran die Entscheidung mit dem Schutz iranischer Transportschiffe vor Piratenangriffen. Der Iran gilt aber als Unterstützer der schiitischen Houthi-Rebellen, die seit Tagen versuchen, die strategisch wichtige Metropole am Ausgang des Roten Meeres zu erobern. Washington weitete die Militärhilfe für Saudi-Arabien und dessen Verbündete im Kampf gegen die Rebellen aus und beschleunigte die Waffenlieferungen.

In Aden toben seit Tagen erbitterte Kämpfe zwischen den Houthi-Rebellen und der jemenitischen Armee, die nach wie vor zum geflohenen sunnitischen Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi hält. Um den Vormarsch der Houthi zu bremsen, bombardiert Saudi-Arabien mit Unterstützung anderer arabischer Staaten seit zwei Wochen die Rebellen. Deren Vormarsch konnte aber bisher nicht erheblich gestört werden.

Zivilisten harren in Wohnhäusern aus
Einwohner Adens berichteten am Mittwoch, Houthi-Kämpfer seien mit einem Panzer und zwei gepanzerten Fahrzeugen in das zentrale Stadtviertel Crater eingedrungen. Viele Häuser hätten nach Raketentreffern Feuer gefangen. Familien hätten in ihren Wohnungen ausgeharrt, während um jeden Straßenzug gekämpft worden sei. In den nördlichen Stadtbezirken habe es drei heftige Detonationen gegeben, die wahrscheinlich auf Luftangriffe zurückzuführen seien. Mindestens elf Menschen sollen getötet worden sein.

Auch ein Luftwaffenstützpunkt rund 50 Kilometer nördlich der Hafenstadt sei bombardiert worden, berichteten Anrainer. Diesen hätten Soldaten des früheren Präsidenten Ali Abdullah Saleh, die sich mit den Houthi verbündet haben, allerdings weiter unter Kontrolle. Am Vortag waren die Houthi-Kämpfer nach Angaben regierungstreuer Milizionäre aus dem Zentrum Adens in die nördlichen Stadtgebiete zurückgeworfen worden.

Präzisionsmunition aus den USA
Um die Anti-Houthi-Koalition unter saudischer Führung zu stärken, sagten die USA weitere militärische Unterstützung zu. Der stellvertretende US-Außenminister Antony Blinken erklärte am Dienstag, dass Waffenlieferungen beschleunigt worden seien. Dabei handle es sich vor allem um Präzisionsmunition. Zudem sei die Kooperation der Geheimdienste verstärkt und eine gemeinsame Planungszelle im saudi-arabischen Einsatzkommando eingerichtet worden, so Blinken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden