Sa, 21. Oktober 2017

"Mach bitte weiter"

05.04.2015 12:04

Felix Baumgartner fordert Toleranz für Gabalier

Andreas Gabalier spaltet derzeit das Land. Während einige seine Aussagen zum Thema Toleranz (Stichwort: "Das Manderl, das auf Weiberl steht") bejubeln, können andere dem Musiker und seinen provokativen Botschaften nichts abgewinnen. Skydiver Felix Baumgartner gehört jedenfalls zu denen, die hinter dem "Volks-Rock'n'Roller" stehen. Er schrieb am Sonntag auf Facebook: "Lieber Andreas, mach weiter!"

Mit seinem Auftritt bei den Amadeus Awards sorgte Gabalier für gehörigen Wirbel. Und auch im aktuellen "Krone"-Interview lässt er einige markige Sprüche fallen: So werde Homosexualität heutzutage "fast verherrlicht" und beim "Amadeus" "linksradikale Hetzerei" betrieben. Auf Facebook teilt er sich seine Anhänger unter anderem mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der wiederum den Volksmusiker als "großen Künstler" würdigt.

Zu Gabaliers Fans gehört auch der Skydiver und neuerdings Wahlschweizer Felix Baumgartner. Dieser fordert nun auf Facebook mehr Toleranz für Gabalier: "Man(n) kann diesem Burschen nur gratulieren! Da stellt sich einer auf die Bühne einer Musik Award Veranstaltung, sagt frei seine Meinung und wird umgehend ausgepfiffen und als Arschloch beschimpft. Und zwar von selbsternannten Meinungsmonopolisten die Toleranz einfordern- ohne sie selbst zu gewähren!"

Bundeshymnendebatte beschäftigt Wahlschweizer
Baumgartner lebt seit Längerem in der Schweiz, als "Steuerflüchtling", wie er selbst sagt. Dennoch scheinen ihn die Debatten um die nicht gesungenen "Töchter" in der Bundeshymne sowie Österreichs Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst zu beschäftigen: "Wir haben in Österreich immer noch das Recht auf freie Meinungsäußerung- unabhängig davon ob wir die Bundeshymne mit oder ohne Töchter singen oder Männer in Frauenkleider bzw. Frauen mit Bärten gut finden oder auch nicht!"

Gabalier hat sich zur prominenten Unterstützung zwar noch nicht geäußert, doch zur Steuerflucht ins Nachbarland hat er sehr wohl eine Meinung: "Ich möchte nicht eines Tages am Zürichsee sitzen und Nasen bohren...", sagte er im "Krone"-Interview.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).