Mo, 20. November 2017

Um ihr beizustehen

03.04.2015 11:14

Brad Pitt wollte für Angelina Jolie Rolle absagen

Angelina Jolie ließ sich im letzten Monat die Gebärmutter entfernen, da es Anzeichen gab, es könnte sich Krebs entwickeln. Als Brad Pitt davon erfuhr, bot er seiner Frau sofort an, das Filmset von "The Big Short" in New Orleans zu verlassen, um an ihrer Seite zu sein, so lange, wie sie wollte.

Wie US-Medien berichten, wollte Brad Pitt alles stehen und liegen lassen, um seiner Frau während der schweren Zeit zur Seite zu stehen. Doch Jolie lehnte angeblich ab, verlangte von dem Hollywood-Star sogar ausdrücklich, dass er weiter an seinem Film arbeite.

Jolie und Pitt sollen sich schließlich auf einen Kompromiss geeinigt haben: Einmal in der Woche jette der Schauspieler nun von New Orleans nach Los Angeles, um bei seiner Frau zu sein. Seine Mutter habe zudem angeboten, in der nächsten Zeit bei der Erziehung der Kinder zu helfen.

Ron Martin, der Onkel der Schauspielerin, äußerte sich erst kürzlich im "Grazia"-Magazin stolz über Jolie: "Ich freue mich für sie. Es war schwer, den Artikel über ihre Operation zu lesen, weil man ihren Schmerz gespürt hat unabhängig davon, ob sie Krebs hat oder nicht. Sie hat etwas Großartiges getan und sie ist eine sehr private Person. Wenn sie ihre eigene Krankheitsgeschichte öffentlich macht, dann hat das einen Grund. Sie kann Hunderte von Leben retten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden