Mo, 23. Oktober 2017

Keine Abschüsse

02.04.2015 09:47

„Biber-Manager“ sollen jetzt die Wogen glätten

Die einen finden den dicklichen Gesellen putzig, für die anderen ist er eine echte Plage – der Biber. In den vergangenen Jahren wurde dieser wieder erfolgreich im Burgenland angesiedelt. Zu erfolgreich, wie viele meinen. Ein "Bibermanagement" soll jetzt Probleme mit den geschützen Tieren aus den Weg räumen.

Kräftig an den Nerven etlicher Bauern und Gemeindechefs haben die unbeliebten Tiere in den vergangenen Monaten genagt. Jetzt ist es endlich da, das lange geforderte "Bibermanagement". Stufenweise sollen durch Experten der Universität für Bodenkultur die Konflikte zwischen Tier und Mensch gelöst werden, erklärt VP-Landesrat Andreas Liegenfeld.

Beratung, Aufklärung und Prävention stehen dabei an erster Stelle. "Ein weiterer Schritt wäre die Zerstörung der Dämme der Biber, um diese zu vertreiben", so Liegenfeld. Nicht zur Diskussion stehe die Tötung der Tiere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).