Mi, 21. Februar 2018

Mann musste leiden

31.03.2015 15:01

Micaela Schäfer: Schockierende Stalking-Beichte

"Ich wollte ihm das Leben zur Hölle machen". Normalerweise macht Ex-Dschungelstar Micaela Schäfer mit nackten Tatsachen Schlagzeilen, jetzt hat sie erstmals die nackte Wahrheit über ihre Vergangenheit als Stalkerin präsentiert. Vor zehn Jahren terrorisierte das erotische Starlet demnach einen ehemaligen Lover und quälte ihn mit bis zu hundert Anrufen am Tag.

Es ist eine schockierende Beichte, die die 31-Jährige im Interview mit RTL ablegt: Sie habe, als ein Mann sie einst verließ, rot gesehen. "Ich wusste, dass ich ihn durch Stalken nicht zurückbekomme, aber ich wollte ihm das Leben zur Hölle machen", gesteht sie.

Die "Nacktschnecke" wurde damals zur rachsüchtigen Furie. "Ich habe ihn bis zu 100 Mal am Tag angerufen, habe ihm E-Mails und SMS geschrieben. Ich habe sogar zwei Tage vor seiner Tür gelauert." Der Ex habe ihr verzweifelte Mails geschrieben, den Psychoterror zu beenden. Doch Schäfer habe nicht aufhören können und sogar begonnen, auch einen Freund ihres Verflossenen zu belästigen und zu bedrohen.

"Schaufel dir schon mal dein Grab! Bald ist es so weit", habe sie diesem mitgeteilt. Das sei zu viel gewesen. Der Freund habe die Polizei eingeschaltet und wegen Morddrohung Anzeige erstattet. "Da ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Von da an habe ich sofort alles gelassen. Ich hatte Angst, dass ich ins Gefängnis muss und dass ich mir meine Zukunft versaue", so der deutsche Nackstar.

Gelernt hat sie aus der Affäre offenbar aber noch nicht genug. Denn sie glaubt, auch in Zukunft wieder zu einer solchen Handlung fähig zu sein: "Ich denke, dass ich noch mal stalken werde. Spätestens, wenn sich mein jetziger Freund von mir trennt!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden