So, 17. Dezember 2017

Parkalternative

30.03.2015 09:57

Neue App öffnet private Garagen für Autofahrer

„Sesam, öffne dich“ heißt es bald für Wiens Autofahrer. Die App „parku“ will die Zauberformel für den chronischen Parkplatzmangel gefunden haben. Sie vermittelt Zweitnutzern leer stehende Garagen von Wohnhausanlagen, Büros und Hotels.

Dank einer neu entwickelten Technologie können Autofahrer via Smartphone gängige Tor- und Schrankanlagen mit nur einem Klick öffnen. Preis und mögliche Parkdauer bestimmt der Besitzer. Der Vorteil: Nutzer können die temporären Stellplätze im Voraus reservieren und sparen obendrein Geld. Bis zu 200 Euro pro Monat berappen Wiener fürs Parken, durchschnittlich zehn Minuten dauert die Suche nach einem freien Plätzchen.

Derzeit sucht „parku“ mögliche Standorte, zwischen 40 und 60 müssen es letztlich sein. Im Sommer soll die App starten.

Der Raumplaner Philipp Stöger untersuchte das Parkplatzpotenzial in seiner Diplomarbeit „Share and Shift Parking“. Einer ersten Hochrechnung zufolge gibt es 18.800 zusätzliche Parkplätze in Wien.

Kritiker des Individualverkehrs sehen jedoch einen Haken: Mehr Parkplätze könnten auch wieder mehr Autofahrer anlocken . . .

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden