Sa, 18. November 2017

Erschreckende Bilanz

26.03.2015 15:06

Polizei strafte im Vorjahr 15.184 Gurtmuffel

Dass es viele Autofahrer mit dem Anschnallen nicht so genau nehmen, zeigt die "Gurtmuffel-Bilanz" 2014, die die Polizei nun präsentierte. Insgesamt wurden im Vorjahr in Tirol 15.184 Fahrzeug-Insassen erwischt, die ungesichert unterwegs waren. Zudem gab es 614 Anzeigen wegen Missachtung der Kindersicherungs-Pflicht.

"Ein Aufprall mit etwa 50 km/h entspricht einem Sturz aus zehn Metern Höhe, bei 100 km/h sind es bereits 40 Meter", zeigt Markus Widmann, Chef der Tiroler Verkehrspolizei, auf, was nicht angeschnallten Autolenkern und Beifahrern im Falle eines Crashs blüht. Dass der Sicherheitsgurt bei einem Unfall Leben retten kann, scheint vielen aber noch nicht ganz bewusst zu sein.

Im Schnitt 42 pro Tag

Bei den im Vorjahr regelmäßig in ganz Tirol durchgeführten Schwerpunktkontrollen zog die Polizei insgesamt 15.184 Gurtmuffel aus dem Verkehr – also fast 42 pro Tag. Als wäre diese Zahl nicht schon erschreckend genug, kommen auch noch 614 Anzeigen wegen Missachtung der Kindersicherungs-Pflicht dazu.

Anschnallmoral auch 2015 dürftig

Und auch über den Jahreswechsel scheint sich die Anschnallmoral nicht sonderlich verbessert zu haben. Bilanz nach nur zwei tirolweiten Kontrollen im heurigen Jahr: 1005 Fahrzeuglenker waren nicht angeschnallt, in 18 Fällen waren mitfahrende Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert.

Fahrzeuglenker auf Autobahnen "braver"

Laut Widmann ist die Anschnallmoral übrigens bei Fahrten auf Autobahnen und Freilandstraßen deutlich besser als in Ortsgebieten. Wer auf den Sicherheitsgurt vergisst und von der Polizei erwischt wird, muss 35 Euro berappen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden