Mo, 23. Oktober 2017

Reflections of Truth

24.03.2015 19:20

Eine bildschöne Liebeserklärung

"Wenn man die Schönheit einer Stadt täglich vor Augen hat, weiß man sie oft gar nicht mehr zu schätzen. Mir offenbart sich Salzburg, mit seiner prachtvollen Architektur und der ehrwürdigen Geschichte, jedoch bei jedem meiner Besuche als Märchenwelt", schwärmt Joseph Klibansky. Wobei der niederländische Künstler seine Liebeserklärung an die Mozartstadt nicht nur in Worte fasst, sondern in einem seiner Werke für die Ewigkeit festhält.

"Wenn man die Schönheit einer Stadt täglich vor Augen hat, weiß man sie oft gar nicht mehr zu schätzen. Mir offenbart sich Salzburg, mit seiner prachtvollen Architektur und der ehrwürdigen Geschichte, jedoch bei jedem meiner Besuche als Märchenwelt", schwärmt Joseph Klibansky. Wobei der niederländische Künstler seine Liebeserklärung an die Mozartstadt nicht nur in Worte fasst, sondern in einem seiner Werke für die Ewigkeit festhält. Im soeben fertig gestellten Salzburg-Porträt, das nun in der Galerie "2C for Art" erstmals präsentiert wird, hält der Multi Media-Künstler fast jedes Detail und natürlich auch das eine oder andere Klischee fest. So dürfen neben unseren Wahrzeichen wie die Mozartstatue, der Residenzbrunnen, der Dom sowie der Hangar-7 oder das Café Fürst, auch Mozart und die nach ihm benannten Kugeln nicht fehlen.

"Wird Tradition von der Moderne komplett überfahren?"
"Meine Bilder reflektieren nicht nur die Architektur, sondern sie spiegeln die Seele einer Stadt wider", so Klibansky. Besonders schön zu sehen auch bei seinem "Vietnam"-Bild. Vor der mächtigen Kulisse der Wolkenkratzer werfen Fischer scheinbar seelenruhig die Angel aus. Dabei stellt der Künstler die Frage in den Raum: "Wird die Tradition von der Moderne komplett überfahren?" Interessant ist auch Klibanskys Technik. Jedes einzelne Detail wird abfotografiert, dann am Computer zu einer Komposition arrangiert und auf hochwertiges Baumwollpapier gedruckt. Dann greift Klibansky zum Pinsel und verfeinert das Werk mit Acrylfarben und fluoreszierender Tinte. Zum Abschluss wird die Oberfläche mit flüssigem Harz überzogen. An einem Bild arbeitet er bis zu zwei Monate.

Der Aufwand lohnt sich! Denn 2011 wurde sein Bild "High Flyers" bei Sotheby’s um 40.000$ verkauft und seine Bronzeskulptur „Elements of Life“ erzielte 2014 bei Phillips de Pury einen Verkaufspreis von 80.000$! Da darf man gespannt sein, in welchen Regionen seine neuesten Kreationen aus Polymer Resin (eine Form von Plastik) gehandelt werden. Für die Umsetzung wird nämlich eine ganz spezielle Technik verwendet, die auch bei der Raumfahrt zum Einsatz kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).