Mo, 18. Dezember 2017

St. Pölten zahlt

23.03.2015 16:00

Polizei-Posten am Bahnhof fix

Erleichterung bei Pendlern in St. Pölten: Das neue Wachzimmer am Bahnhof ist auf Schiene! Nachdem das Innenministerium rasch sein O. K. zur Verlegung von Beamten gegeben hatte, verkündete die Stadt nun auch den Zeitplan. Bereits ab Mai sollen die ersten Polizisten bei dem "kriminellen Hotspot" ihren Dienst versehen.

Immer wieder war es auf dem Bahnhof in St. Pölten zu schweren Zwischenfällen gekommen – die "Krone" berichtete. Nun hoffen Anrainer und Pendler jedoch, dass es mit der überbordenden Kriminalität in und um die Station bald ein Ende haben wird. "Ich habe bereits mit der Landespolizeidirektion die Vorgangsweise hinsichtlich der Anmietung und Ausstattung dieses Polizeistützpunktes abgeklärt", so SP-Bürgermeister Matthias Stadler. Erst diesen Februar hatte er eine Petition für ein neues Wachzimmer im Gemeinderat eingebracht.

Dort will der Stadtchef in der nächsten Sitzung das Vorhaben nun per Dringlichkeitsantrag auch endgültig fixieren. Der Plan: "Nach der Anmietung des 70 m² großen Lokals, in dem zuletzt ein Blumenladen war, muss die nötige Infrastruktur hergestellt werden. Die Lokalmiete sowie Betriebs- und Adaptierungskosten für den Posten wird die Stadt übernehmen", sagt Stadler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden