Do, 14. Dezember 2017

Wohl verwählt

18.03.2015 09:56

Rätselraten nach Drohung am Telefon

"Ich breche ihr alle Hände und Füße!" Ihren Ohren wollte eine Sekretärin nicht trauen, als ein Unbekannter wie wild ins Telefon schrie. Seine brutalen Drohungen zielten auf eine Ärztin in St. Pölten ab, doch der Wüstling hatte sich vor lauter Aufregung wohl verwählt – und war bei einer Baufirma im Bezirk Melk gelandet.

Als kurz vor Feierabend in dem Büro noch einmal das Telefon läutete, dachte sich die Angestellte nichts dabei. Doch kaum hatte sie den Hörer in der Hand, gingen die Schimpftiraden los: Ein "Herr Meier aus St. Pölten" fühlte sich von einer Ärztin schlecht behandelt, drohte ihr mit brutaler Gewalt. Von dem Einwand, dass er nicht mit einer Sprechstundenhilde, sondern mit einer Baufirma verbunden sei, ließ sich der Wüterich nicht beirren.

Polizei alarmiert
Geistesgegenwärtig notierte die Frau noch die Nummer des Anrufers, ihr Chef schaltete dann die Polizei ein. Dort hieß es: "Na ja, der wird sich halt verwählt haben." Ein Sprecher des Landeskommandos: "Die Kollegen haben alle nötigen Schritte eingeleitet." Unklar bleibt aber, ob nun überhaupt ermittelt wird: Das falle unter die Amtsverschwiegenheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden