Fr, 24. November 2017

Im Streit erschlagen

11.03.2015 12:44

Tscheche in Haft gestand Tötung eines 34-Jährigen

Schockierendes Geständnis in der Justizanstalt Wien-Josefstadt: Gegenüber einer Psychologin hat ein 28 Jahre alter Insasse offenbart, im Streit einen Bekannten mit einem Stein erschlagen zu haben. Zur blutigen Tat soll es zwischen Weihnachten und Silvester 2014 - einen genauen Tag konnte er nicht nennen - in einem leer stehenden Weinkeller im Bezirk Floridsdorf gekommen sein. Als Polizisten Nachschau hielten, entdeckten sie dort tatsächlich die Leiche eines 34-jährigen Slowaken.

Nach dem Tschechen war wegen Eigentumsdelikten in seiner Heimat per internationalem Haftbefehl gefahndet worden. Bei einer Personenkontrolle in einer U-Bahn ging er der Exekutive schließlich ins Netz und wurde in die Justizanstalt eingeliefert. Dort gestand er - wie erst jetzt bekannt wurde - der Psychologin am Sonntag die Bluttat und ließ anklingen, er wolle sein Gewissen erleichtern und würde auch mit der Polizei sprechen.

Die Psychologin machte daraufhin die Beamten auf Wunsch des Tschechen auf dessen Gesprächsbereitschaft aufmerksam, weshalb sie nicht gegen die ärztliche Schweigepflicht verstieß.

Streit um Nichtigkeiten führte zu Bluttat
Gegenüber den Beamten erklärte der mutmaßliche Täter dann, er habe das spätere Opfer im November in Wien kennengelernt - beide lebten dort bereits seit rund einem Jahr ohne festen Wohnsitz. Oftmals suchten sie gemeinsam in dem leer stehenden und unverschlossenen Weinkeller an der Wagramer Straße Unterschlupf und hielten dort Trinkgelage ab, so offenbar auch am Tag der Tat.

Dabei soll es aus einem nichtigen und offenbar nicht mehr nachvollziehbaren Anlass zu einem Streit zwischen dem 28-jährigen Tschechen und dem 34-jährigen Slowaken gekommen sein. Die beiden Kontrahenten beschimpften einander zunächst wüst, in weiterer Folge habe das spätere Opfer laut Aussage des Verdächtigen zu einem Messer gegriffen und sei auf ihn losgegangen. Der 28-Jährige will sich bei der Attacke mit einem Stein gewehrt und den Slowaken - wie er beteuerte - in Notwehr erschlagen haben.

Messer am Tatort nicht gefunden
Am Montag entdeckten die Kriminalisten schließlich die Leiche des 34-Jährigen in besagtem Weinkeller. Was man dort jedoch nicht fand, war das Messer, mit dem der Slowake auf den 28-Jährigen losgegangen sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden