Fr, 15. Dezember 2017

Premiere in Graz

08.03.2015 16:30

Die Glaubwürdigkeit des Schauspielers

Dass Gerhard Balluch mit Texten umgehen kann, hat er ja schon mehrfach unter Beweis gestellt. Mit der österreichischen Erstaufführung von John Clancys "Event" auf der Probebühne gelingt ihm einmal mehr ein faszinierender und fesselnder Monolog.

Clancy gewährt mit seinem Stück "Event" einen Blick hinter die Kulissen des Theaters. Man erfährt an diesem Abend viel über den Beruf des Dramatikers, des Bühnentechnikers und des Inspizienten – vor allem aber viel über den Job des Schauspielers und nicht zuletzt die Aufgaben des Publikums. Clancy stellt die Glaubwürdigkeit zur Debatte, hinterfragt Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Und das alles auf höchst unterhaltsame, mitunter für beide Seiten auch entlarvende Weise.

Zurück auf Anfang
Die ganze Maschinerie Theater wird hier gekonnt vorgeführt und immer, wenn man das Gefühl hat, dem Schauspieler endlich etwas nahe gekommen zu sein, wird man mit dem Verweis, "alles vom Autor geschrieben, alles inszeniert" wieder schonungslos auf Anfang zurückgestuft.

Meister in Sachen Manipulation
Für Gerhard Balluch ist dieser Text eine Steilvorlage. Es ist ein Vergnügen, diesem Meister in Sachen Manipulation auf den Leim zu gehen. Da stimmt jede einzelne von Regisseur Philip Jenkins abgesegnete Geste, da findet man nicht die Spur einer falschen Betonung. Hier steht einer auf der Bühne, den man gut zu kennen glaubt, und der sich doch nie in die Karten blicken lässt. Und bei aller Ironie und all dem gekonnt in die Irre geführt werden, hat man doch das Gefühl, einem ebenso ehrlichen Abend wie fesselnden "Event" beizuwohnen. Große Empfehlung nicht nur für Theaterfans!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden