Di, 21. November 2017

Für Geburtenstation

01.03.2015 19:00

Tiroler Schüler bauen in Afrika eine Solaranlage

Im Rahmen des Projekts Élèves pour Élèves leisten Tiroler Schüler in Burkina Faso seit Jahren Entwicklungshilfe. Direkt von einem Einsatz berichtete die Tiroler Delegation über die Arbeit.

"Das ganze Dorf arbeitet mit. Wir kommen uns vor wie auf einer Großbaustelle", schreibt Lehrer Erwin Schreckensperger in seinem ersten E-Mail direkt aus der Region Bobo Dioulasso an die "Krone". Mit Schülern der HTL Anichstraße Innsbruck reiste Schreckensperger nach Burkina Faso. Ihre Mission: Eine Solaranlage für eine Geburtenstation, ein Brunnen samt Wasserleitung, Hilfsgüterverteilung. Die HTL Anichstraße ist eine von mehreren Schulen, die beim 2007 in der HAK/HAS Hall gestarteten Projekt Élèves pour Élèves mitarbeiten.

Geburten bei Kerzenlicht

Nach einigen Tagen die nächste Nachricht: "30 Geburten gibt es hier jeden Monat. Viele in der Nacht. Ich weiß nicht warum? Die Hebamme musste bis jetzt mit Kerzenlicht und Taschenlampe arbeiten. Doch jetzt ist die Solaranlage bald fertig. Alle helfen zusammen. Die Bevölkerung, Studenten und Techniker aus der Region. Wir wollen uns hier nicht als großspurige Europäer aufspielen. Wir arbeiten auf Augenhöhe. Und wir lernen so viel dabei!"

Hurra! Die Solaranlage ist fertig

Das nächste E-Mail aus Bobo enthält die Frohbotschaft, auf die alle gewartet haben: "Seit heute liefert die Solaranlage Strom. Hurra! Sechs Räume sind jetzt mit Licht und Steckdosen versorgt. Auch fließendes Wasser gibt es jetzt in der Krankenstation. Früher mussten die Patienten 50 Meter zum Brunnen gehen. Wir haben außerdem in Tirol gespendetes Schulmaterial verteilt und vergeben Stipendien. Der Andrang ist riesig."

Mittlerweile sind Brunnen und Solaranlage eingeweiht. Das Beweisfoto erreichte die "Krone" am Samstag. Die Schüler kehren dieser Tage nach Tirol zurück. Doch sie denken bereits an weitere Afrika-Missionen. Die letzte Botschaft aus Afrika lautet: "Nächstes Jahr geht es weiter..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden