Sa, 18. November 2017

Nach Einsturz

22.02.2015 16:56

Wie sicher sind unsere Brücken?

Angesichts der Ereignisse in Frohnleiten stellt sich natürlich die Frage, wie sicher die steirischen Brücken wirklich sind. Bekannt ist, dass etliche in den 1960er- und 1970er-Jahren errichtete Objekte vor sich hin rosten und schimmeln. Das Land nimmt diese nun genau unter die Lupe und steckt Millionen in Sanierungen.

Alle Brücken – insgesamt sind es 3000! – werden vom Straßenerhaltungsdienst laufend inspiziert und kontrolliert. Dabei bewertet man mit dem Schulnotensystem (1 bedeutet Topzustand, 5 ist miserabel). Hat ein Bau einmal die Note 3 erhalten, wird er in noch kürzeren Abständen überprüft. Verteilen die Experten ein „Genügend“ oder gar ein „Nicht genügend“, muss umgehend eingegriffen werden. „Teilweise werden dann schon vorab Tonnagebeschränkungen verhängt, um eine Gefährdung komplett auszuschließen“, sagt Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann zur „Krone“. Jede Brücke im Land sei „absolut sicher“, beruhigt der Politiker, der gleichzeitig auf die aktuelle Sanierungs-Offensive verweist: „Alleine im heurigen Jahr werden 17 Millionen Euro in notwendige Maßnahmen und somit in die Sicherheit investiert.“  

Insgesamt 25 marode Objekte hat man sich dabei vorgeknöpft, darunter sind auch drei Mur-Brücken: jene in Mixnitz (L133), jene in Niederwölz (B 96) und jene in Zeltweg (L 537).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden