Sa, 18. November 2017

Balkan-Mission

19.02.2015 18:40

Mikl-Leitner schickt Serbien Kameras und Polizei

Der Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo, Kampf gegen internationale Schlepperbanden, Schutz der (offenen) Grenzen: Auf ihrer heiklen Balkan-Mission traf Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag mit ihren Amtskollegen aus Serbien und Ungarn zusammen.

Es ist die Sehnsucht nach einem besseren Leben, der vermeintlich heilen Welt – die sich rasch als Illusion herausstellt. 1.829 Menschen aus dem Kosovo suchten seit Jahresbeginn Zuflucht in Österreich, ohne Chance auf Asyl. 400 davon kehrten freiwillig in ihre Heimat zurück. 23 wurden bereits per Charter ausgeflogen, weitere Maschinen in den Kosovo werden folgen – im Zwei-Wochen-Takt.

Jetzt gibt Serbien aber auch den Landweg für Bus-Rückführungen frei: Ab wann diese Route befahren werden kann, wollen die Polizeichefs von Österreich, Deutschland, Ungarn und Serbien am 3. März im Rahmen einer Konferenz in Belgrad festlegen. Ebenso Details, was den rechtlichen Handlungsspielraum der im Flüchtlingsbus mitfahrenden Beamten auf serbischem Boden betrifft. Mikl-Leitner und ihre Amtskollegen Nebojsa Stefanovic (Serbien) und Sandor Pinter (Ungarn) sind sich einig: "Wir müssen diese Massenauswanderung aus dem Kosovo stoppen. Die Menschen haben sich eine Illusion aufgebaut, die nicht erfüllt werden kann."

Wärmebildkameras im Kampf gegen Schlepper
Um der Schlepperkriminalität Herr zu werden, schickt Österreich Beamte und Wärmebildkameras. Das rot-weiß-rote Polizeikontingent wird von sechs auf bis zu 15 Mann aufgestockt. Sie sollen an der ungarisch-serbischen und der mazedonisch-serbischen Grenze (eine der Hauptschlepperrouten aus der Türkei) eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden