Mo, 20. November 2017

Brisante Fernsehdoku

19.02.2015 13:52

Baghdadis Vorleben: Vom Theologen zum Terrorchef

Wer ist Abu Bakr al-Baghdadi, der öffentlichkeitsscheue "Kalif" der Terrormiliz Islamischer Staat? Ein deutsches Rechercheteam ist dieser Frage monatelang nachgegangen. Die brisanten Erkenntnisse: Baghdadi habe schon früh die Macht geliebt, sei ein mittelmäßiger Schüler und Theologiestudent gewesen und aus medizinischen Gründen vom Wehrdienst befreit worden. In den Wirren des Irakkriegs habe er sich radikalisiert.

Im Gegensatz zum 2011 getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden meidet der IS-Chef die Öffentlichkeit wie der Teufel das Weihwasser. Lediglich ein einziger Auftritt vom Sommer des Vorjahres ist bekannt, davon stammen auch die einzigen beiden offiziellen Bilder des 44-Jährigen. "Das Phantom des IS" nennen die Journalisten von "Süddeutscher Zeitung" und ARD auch ihre fünfzehnminütige Dokumentation, die am Mittwochabend ausgestrahlt wurde.

Die Reporter beginnen ihre Spurensuche in Baghdadis irakischer Geburtsstadt Samarra. Ein früherer Nachbar des Terrorchefs sagt über Baghdadi: "Er wollte immer Anführer sein, er liebte die Macht." Nebenbei habe er gerne Fußball gespielt.

Gut in Mathe, mäßig in Englisch
Die schulischen Leistungen Baghdadis seien wenig aufregend gewesen: Gut in Mathematik, schlecht in Englisch, Matura im zweiten Anlauf geschafft - mit Bonus-Punkten, da sein Bruder als Märtyrer in der Armee des damaligen irakischen Machthabers Saddam Hussein gestorben sei, so bilanzieren die deutschen Journalisten die Schullaufbahn eines der mittlerweile meistgesuchten Männer der Welt.

Nachdem Baghdadi aus medizinischen Gründen vom Wehrdienst befreit worden sei, habe er sich in der Hauptstadt Bagdad niedergelassen. Ein Studium der Islamwissenschaften sei wenig glorreich verlaufen: Baghdadis damaliger Rektor kann sich gegenüber den Journalisten zwar noch an ihn erinnern, spricht ihm angesichts seiner mittelmäßigen Noten jedoch jegliche Führungsqualität ab.

In US-Gefangenschaft radikalisiert
Seine Doktorarbeit sei wegen des US-Einmarsches im Irak 2003 ins Stocken geraten - ein dramatischer Wendepunkt in Baghdadis Leben: Baghdadi sei in US-Gefangenschaft geraten, dort habe er sich radikalisiert, auch wenn er nach zehn Monaten wieder freigelassen worden sei und letztlich auch die Promotion zum Doktor der Theologie geschafft habe. Die Gründung des Al-Kaida-Ablegers im Irak unter Abu Mussab al-Zarqawi habe Baghdadi nachhaltig geprägt.

Sein enger Bezug zur Religion habe ihm im IS den Weg ganz nach oben geebnet, berichten die Reporter weiter. Baghdadi sei es gelungen, "noch für schlimmste Gräueltaten eine religiöse Rechtfertigung zu finden". Er sei als "schweigender, zurückhaltender Vermittler" aufgetreten und dabei "sehr effektiv" gewesen. Beim Aufbau der Terrormiliz habe er sich alte Seilschaften aus der US-Haft zunutze gemacht.

Kein Hinweis auf Abstammung von Mohammed
Trotz der zahlreichen neuen Dokumente, die das Rechercheteam im Irak ausgraben konnte - einen Beweis konnten die deutschen Reporter nicht erbringen: jenen für die behauptete Abstammung des selbst ernannten Kalifen vom Propheten Mohammed.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden