Mo, 23. Oktober 2017

Täter amtsbekannt

17.02.2015 17:07

Dänemark: Übersahen Ermittler Terror-Warnsignale?

Nach den Anschlägen von Kopenhagen will Dänemarks Regierung untersuchen lassen, ob Ermittler Warnungen vor dem späteren Terroristen nicht ernst genug genommen haben. Schon im vergangenen September hatten die Gefängnisbehörden den Sicherheitsdienst PET auf den 22-Jährigen aufmerksam gemacht, der am Wochenende in der dänischen Hauptstadt zwei Menschen ermordet hat.

Der junge Mann soll im Gefängnis vom Dschihad geschwärmt und erklärt haben, er wolle sich der Terrormiliz Islamischer Staat anschließen. Die Behörden hätten ihn danach auf eine Liste radikalisierter Häftlinge gesetzt. Diesen Hinweis soll der PET nicht ernst genug genommen haben.

Die Opposition im dänischen Parlament forderte die Regierung am Dienstag auf, das zu prüfen. "Wir sind vollständig einer Meinung, dass wir jeden Stein in dieser Sache umdrehen müssen", sagte eine Sprecherin der regierenden Sozialdemokraten. Es sei aber zu früh, um Kritik an dem Vorgehen des PET zu äußern. Der Sicherheitsdienst räumte ein, einen Hinweis erhalten zu haben. Es habe jedoch nichts konkret darauf hingedeutet, dass der Mann eine Attacke geplant habe.

"Erhöhte Gefährdungslage nach 'Charlie'-Anschlag"
Der schwedische Karikaturist Lars Vilks, der den Anschlag auf ein Kulturzentrum in Kopenhagen überlebt hat, warf den dänischen Sicherheitsbehörden Sorglosigkeit vor. "Es gab nach dem Anschlag auf 'Charlie Hebdo' eine erhöhte Gefährdungslage, die Dänen haben das aber nicht berücksichtigt", sagte der 68-Jährige am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Vilks will sich durch die Terroranschläge von Kopenhagen nicht in seiner Meinungsfreiheit einschränken lassen. "Ich denke, dass vernünftige Leute verstehen werden, dass es ein Desaster wäre, jetzt einen Schritt zurückzutreten und vorsichtiger zu werden", sagte Vilks der "Süddeutschen Zeitung". Das Durchsetzen der Meinungsfreiheit sei es wert, Menschenleben dafür zu riskieren, weil Extremisten keine Macht bekommen dürften, die Gesellschaft zu ändern. "Wir verhandeln nicht mit Mördern. Das ist falsches Denken", sagte er. Der Künstler hält sich derzeit an einem geheimen Ort auf.

Polizei sucht nach Helfern
Unterdessen fahnden die Ermittler nach weitere Spuren und möglichen Helfern des 22-Jährigen, den die Polizei Sonntag früh erschossen hatte. Zuvor hatte er bei Anschlägen auf ein Kulturcafé und eine Synagoge zwei Menschen erschossen und fünf Polizisten verletzt.

Laut Medienberichten durchkämmten bis zu 50 Polizisten in der Nacht auf Dienstag den Mjölnerparken im Stadtteil Nörrebro, wo der Attentäter gewohnt haben soll. Die Beamten hielten dort einen jungen Mann in Tarnkleidung fest. "Wir suchen nun danach, was er weggeschmissen haben könnte, als er vor uns weggelaufen ist", sagte ein Sprecher. Dass die nächtliche Aktion mit den Attentaten zusammenhänge, bestätigte die Polizei aber nicht.

Bombenalarm nahe Terror-Tatort
Nach einem Bombenalarm am Dienstagvormittag sperrten die Ermittler den ersten Terror-Tatort im Stadtteil Österbro ab und zogen Sprengstoffexperten zu Rate. Ein verdächtiger Brief vor dem Café, wo der Terrorist am Wochenende einen 55-jährigen Filmemacher erschossen hatte, entpuppte sich aber als harmlos. In der Nähe des Tatorts hatten sich am Montagabend rund 40.000 Menschen versammelt, um der beiden Opfer des Attentäters zu gedenken. Neben dem Regisseur war bei einem zweiten Anschlag auf eine Synagoge in der Nacht auf Sonntag ein jüdischer Wachmann gestorben.

Im dänischen Parlament gedachten die Politiker der Opfer der beiden Terroranschläge mit einer Schweigeminute. "Es soll wenigen Terroristen nicht gelingen, einen Kampf zwischen den Weltreligionen anzustacheln", sagte der Präsident des "Folketing", Mogens Lykketoft. Die zwölf Vereine der höchsten dänischen Fußballliga wollen am Wochenende mit einer Schweigeminute in die Rückrunde starten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).