Mi, 18. Oktober 2017

Coup in Graz

11.02.2015 17:33

Juwelierüberfall: „Pink Panther“ unter Verdacht

Nach dem Raub auf einen Grazer Traditionsjuwelier - wir berichteten - haben die Ermittler Parallelen zu Überfällen der "Pink Panther"-Bande gefunden: Die Vorgehensweise sei ähnlich wie bei der internationalen Räubergruppe, die Täter von Graz hätten es ebenfalls auf Uhren und Schmuck abgesehen und der Überfall passierte blitzartig. Das könnte schon passen, meinte die Landespolizeidirektion Steiermark am Mittwoch.

Die genaue Schadenshöhe konnte auch am Tag nach dem Raub noch immer nicht genau bestimmt werden. Nach der Veröffentlichung der Fahndungsfotos seien mehrere Hinweise aus der Bevölkerung an die Ermittler herangetragen worden. Diese müssten nun überprüft und ausgewertet werden, hieß es.

Die "Pink Panther" haben eine Vorliebe für Luxusgegenstände, die bei Juwelieren verkauft werden. Die Täter stammen großteils aus Städten in Serbien und Montenegro. Und sie sind weltweit tätig: Von Japan bis in die USA jagen Ermittler die Mitglieder der Räuberbande. 200 oder mehr von ihnen soll es geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).