Fr, 24. November 2017

Tierschutz-Kritik

26.01.2015 13:24

CH: So sehr leiden Bernhardiner für Fotoshootings

Ein großer Kopf, ein wuscheliges Fell und das fast schon obligatorische Schnapsfässchen um den Hals: So kennen und lieben viele Schweizer Touristen den Nationalhund ihres Urlaubslandes, den Bernhardiner. Und wer lässt sich auf Reisen nicht gerne mit einem so gutmütigen Riesen vor Schweizer Traumkulisse ablichten, um eine nette Erinnerung an seinen Urlaub zu haben? Doch genau hier liegt der Knackpunkt. Denn die Fotomodels auf vier Beinen müssen bei ihren Shootings in Zermatt einiges ertragen, so die harsche Kritik vonseiten des Schweizer Tierschutzes.

Zwei Hundebesitzer bieten in Zermatt im Schweizer Kanton Wallis ihre zehn Vierbeiner für Fotoshootings mit Touristen an. Doch was für Urlauber lediglich ein nettes Erinnerungsfoto ist, soll nach Angaben von Caroline Regenass, Tierärztin beim Schweizer Tierschutz, oftmals zur regelrechten Qual für die vierbeinigen Stars werden, wie sie gegenüber der Schweizer Onlineplattform "Watson" erklärte. "Für die Fototermine müssen die Hunde manchmal stundenlang stillsitzen", erklärt die Veterinärin.

Leben der Vierbeiner eine "Katastrophe"
Ähnlich kritisch sieht auch die Hundebeauftragte vom Oberwalliser Tierschutz, Sylvia Nanzer, die Behandlung der Bernhardiner. Wie sie gegenüber der Schweizer Nachrichtenseite "20 Minuten" berichtet, sei das Leben der Vierbeiner eine regelrechte "Katastrophe". So würden die Tiere bei Shootings, die nicht selten den ganzen Tag in Anspruch nehmen, regelmäßig überfordert werden.

Die Dauer der Fototermine sei für die Vierbeiner viel zu lange. "Ein Hund sollte solch eine 'Arbeit' maximal zehn Minuten machen, sonst beginnt er, auffälliges Verhalten zu zeigen", erklärt die Tierpsychologin gegenüber dem Web-Portal. Nicht selten schlage diese Überforderung bei manchen Hunden schließlich in Aggressivität um, obwohl das im Grunde wider ihr Naturell sei - denn eigentlich seien Bernhardiner von Natur aus äußerst gutmütig.

Entzündete Augen, mangelnde Bewegung
Doch nicht nur psychische, sondern auch körperliche Folgen soll das Fotoshooting auf die Hunde haben. Da die Bernhardiner oftmals den gesamten Tag über bei strahlendem Sonnenschein im Schnee verbringen müssen, führe das bei den Tieren aufgrund der Lichtreflexionen nicht selten zu tränenden und entzündeten Augen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Bewegung der Vierbeiner vor und nach den Fotoshootings. So würden die Tiere in Zwingern auf dem Grundstück eines leer stehenden Hauses gehalten werden, hätten dabei keine ausreichenden Auslaufmöglichkeiten und würden oft alleine gelassen werden, kritisiert Tierärztin Regenass.

"Im Moment nichts Illegales"
Bereits Ende November stattete daher der Oberwalliser Tierschutz gemeinsam mit dem Schweizer Tierschutz einem der Hundebesitzer einen Besuch ab. Die dort gewonnen Eindrücke stimmten die Tierschützer nicht sonderlich positiv. Tatsächlich seien die Haltungsbedingungen verbesserungswürdig, hieß es. Allerdings: "Im Moment gibt es nichts Illegales zu vermelden", so die Einschätzung des Walliser Kantonstierarztes Jerome Barras gegenüber "Watson".

Untätig blieb man dennoch nicht. Mithilfe eines Arbeitsprogramms für die Vierbeiner solle in Zukunft verhindert werden, dass sich die Hunde überanstrengen, so Barras. Auch wurden einige Tiere, die bereits zu alt und schwach für die Fotoshootings sind, auf Anordnung des Veterinärs nicht mehr für Termine zu Verfügung gestellt. Zudem seien weiterhin Kontrollen - auch unangekündigt - im Gange, so Barras. "Ich werde mich beim Bundesamt für Veterinärwesen erkundigen, ob es in diese Richtung eine gesetzliche Grundlage gibt", erklärt Barras gegenüber dem Nachrichtenportal.

"Fotos zwar hübsch, aber Hunde müssen dafür leiden"
Nicht zuletzt dürfte jedoch die Nachfrage nach den tierischen Erinnerungsbildern das wohl größte Problem sein. "Solche Fotos sind zwar hübsch, die Hunde aber müssen dafür leiden. Das muss man sich immer vor Augen halten, wenn man solche Bilder mit nach Hause nimmt", so Hundebeauftragte Sylvia Nanzer. Als Urlauber auf ein Foto mit Bernhardiner zu verzichten, wäre wohl ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).