Do, 24. Mai 2018

Fall in Argentinien

25.01.2015 12:07

Ermittler: "Anwalt aus nächster Nähe erschossen"

Der in seiner Wohnung tot aufgefundene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman ist nach Behördenangaben durch eine aus nächster Nähe abgefeuerte Kugel ums Leben gekommen. Staatsanwältin Viviana Fein sagte am Samstag in der Hauptstadt Buenos Aires, der Kopfschuss sei "aus einer Entfernung von nicht mehr als einem Zentimeter" abgegeben worden.

Zugleich bekräftigte sie, dass es keine Hinweise auf eine Fremdbeteiligung bei der eigentlichen Handlung des Schießens gebe. Nisman war in der Nacht auf den vergangenen Montag tot in seiner Wohnung in Buenos Aires aufgefunden worden, wenige Stunden vor einer geplanten Anhörung im Parlament. Neben der Leiche lag eine Pistole. Nach Angaben der Behörden stützten die ersten Autopsieergebnisse die These eines Suizids. Staatsanwältin Fein schloss nicht aus, dass Drohungen und Belästigungen Nisman in den Tod getrieben haben könnten. Ein Abschiedsbrief sei nicht gefunden worden.

Fein zufolge stehen die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen noch aus. Ballistische und DNA-Analysen sollen Aufschluss darüber geben, ob die im Körper des Toten gefundene Kugel mit dem Kaliber der bei der Leiche gefundenen Waffe übereinstimmt. Die Analysen könnten "ein wenig länger dauern", sagte Fein im Fernsehen. Ein Computerexperte, Diego Lagomarsino, der Nisman Samstagnacht vor der Tat eine Schusswaffe gebracht haben soll, darf laut Behörden Argentinien vorerst nicht verlassen.

Jurist hatte Anschuldigungen gegen Regierung erhoben
Die Ermittlungen des 51-jährigen Nisman hatten unter anderem Präsidentin Cristina Kirchner belastet. Nisman warf Kirchner und Außenminister Hector Timerman vor, die Ermittlungen zu einem Bombenanschlag auf die jüdische Wohlfahrtsorganisation Amia im Jahr 1994 mit 85 Toten und 300 Verletzten zu behindern. Der Staatsanwalt machte den Iran für den Anschlag verantwortlich und beschuldigte die Regierung, die Aufklärung des Falls zu vereiteln, um das Verhältnis zu Teheran nicht zu belasten. Nisman wollte Beweise für seine Vorwürfe vorlegen.

Kirchner äußerte in einem offenen Brief, dass sie von einem Verbrechen ausgehe. Der 51-Jährige sei für eine "Operation gegen die Regierung" benutzt worden. Kirchner legte jedoch keine Beweise für ihre Theorie vor und erläuterte auch nicht, wer nach ihrer Ansicht für den Tod des Juristen verantwortlich sein könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden