Sa, 25. November 2017

Erneuter Skandal

04.12.2014 14:18

Schreckliche Zustände in Tierheim aufgedeckt

In einem Tierheim, das eine Burgenländerin (31) in Ungarn führte, müssen furchtbare Zustände geherrscht haben. Doch die frühere Betreiberin, die wegen Betrug und Tierquälerei angeklagt ist, will nicht daran schuld sein, dass Hunde starben und Pferde abmagerten.

Im März dieses Jahres geriet das Tierheim ins Visier der "Krone"-Tierecke. Die Behörden wurden informiert, der Staatsanwalt trat auf den Plan. Für die Angeklagte geht es um viel. Sie ist viermal wegen Betrug vorbestraft. Jetzt wird ihr im Landesgericht Eisenstadt vorgeworfen, Geld eines Vereins zur Rettung von Hunden eingesteckt zu haben. Was die Frau bestreitet.

Betreiberin will nicht schuld sein
Auch Tierquälerei leugnet sie. Eine Zeugin behauptet freilich, Pferde seien aus ihrer Weide ausgebrochen, um sich anderswo Futter und Wasser zu suchen. "Das stimmt nicht", sagt die Frau: "Schuld am schlechten Ernährungszustand war mangelhaftes Futter. Das hat erst sehr spät ein Tierarzt erkannt." Und für den Tod von Hunden macht die Frau einen Virus verantwortlich. Es wurde vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).